Zwei Siege für die Black HawksCharaktertest bestanden

Zwei Siege für die Black HawksZwei Siege für die Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Heimspiel am Freitag feierten die Habichte vor 505 Zuschauer einen 5:2-Erfolg gegen Schlusslicht Germering. Ein glanzloser Sieg, den die Black Hawks in erster Linie ihrem starken Schlussmann Patrick Vetter zu verdanken haben. Gerade im ersten Drittel machten die Gäste richtig Druck und scheiterten entweder am eigenen Unvermögen oder am glänzend aufgelegten Black-Hawks-Goalie. Am Ende waren die Passau Black Hawks im Abschluss einfach die bessere Mannschaft und konnten so die drei Punkte für sich verbuchen. Trainer Ivan Horak zeigte sich aufgrund der gezeigten Leistung, trotz der drei Punkte am Ende angefressen: „Die drei Punkte waren das wichtigste. Wenn der Gegner seine Chancen gemacht hätte, dann hätten wir bereits im ersten Drittel drei, vier Tore kassiert. Wir arbeiten Woche für Woche hart, warum wir uns spielerisch so extrem schwer tun ist nicht nachzuvollziehen.“

Am Sonntag ging die Reise für die Dreiflüssestädter nach Pfaffenhofen. Beim Tabellenvorletzten war die Aufgabe für die Black Hawks nicht leichter. Am Ende konnten die Habichte einen verdienten 6:3-Auswärtserfolg feiern. Unter den lediglich 115 Zuschauern, befanden sich gut 50 Passauer Anhänger, die die Mannschaft unterstützt haben. Frantisek Mrazek und Alex Schardt erzielten früh die Passauer Führung. In eigener Unterzahl kassierten die Black Hawks dann sogar noch im ersten Drittel den Ausgleich. Im zweiten Drittel brachte Kapitän Gomow die Passau Black Hawks wieder in Front – 2:3 nach 40 Minuten. Der Schlussabschnitt hatte es dann noch mal in sich. Erst konnte der Gastgeber den 3:3-Ausgleich erzielen, ehe Mathias Pilz, Waldemar Detterer und Andreas Popp die Habichte zum Sieg schossen.

Das nächste Wochenende werden sich die Passau Black Hawks deutlich steigern müssen. Dann warten am Freitag in Memmingen und am 2. Weihnachtsfeiertag in der Passauer Eis-Arena mit Miesbach zwei Top-Teams. Gegen die Spitzenteams der Liga war es den Habichten bisher nicht möglich zu punkten. Zwar lieferte das Team von Trainer Ivan Horak, gerade in der heimische Eis-Arena, den Favoriten einen heißen Kampf, blieb am Ende aber immer ohne eigene Punkte. Möchte man weiter um die Playoff Ränge mitspielen, müssen die Black Hawks nun auch mal den „Großen“ der Liga ein Bein stellen und die Punkte für sich verbuchen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!