Zwei Rückkehrer bringen Oberligaerfahrung für die EA SchongauMarius Klein und Florian Höfler stürmen für die Mammuts

SchongauSchongau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Planungsfokus liegt nun auf Stabilisierung der Abwehr der EAS, die ja durch den Abgang von Goalie Lukas Müller und der Verteidiger Tobias Maier, Max Mewes und Lukas Bucher ziemlich ausgedünnt ist.   

Marius Klein hat bei der EA Schongau das Eishockey erlernt und durchlief im Nachwuchs der Mammuts sämtliche Teams von den Bambini bis zu den Junioren – und gehörte schon mit 18 Jahren zum festen Kader des Bayernligateams. In den sieben Spielzeiten bei den Senioren der EAS gehörte er zu den beständigsten Scorern im Team (188 Spiele, 114 Tore und 89 Vorlagen). Nachdem er 2017/18 im Team mit 25 Toren und 16 Vorlagen nicht nur bester Torschütze, noch vor Kontingentstürmer Vitalijs Hvorostinins und zweitbester Scorer gleich hinter Spielmacher Milan Kopecky geworden war und somit einer der Faktoren für den souveränen Klassenerhalt in der Bayernliga, gab er für die neue Saison den Werbungen nach und wechselte zum damaligen Ligakonkurrenten EV Füssen. Auch dort war Klein gleich ein wichtiger Bestandteil des Teams und trug mit starken 49 Scorerpunkten (22 Tore) wesentlich zur erfolgreichen Mission „Oberliga-Rückkehr“ des Traditionsvereins bei.

Auch in der Oberliga ließ es sich zunächst gut an für den Schongauer Stürmer, ehe ihn eine schwere Verletzung außer Gefecht setze und die Saison frühzeitig beendete. Der doch enorme zeitliche Aufwand in der Oberliga und die durchwachsene Saison 2020/21 trug dazu bei, dass sich der mittlerweile 27-jährige Angreifer wieder in Richtung seines Heimatvereins orientierte und in der kommenden Spielzeit wieder das Trikot der EA Schongau tragen wird.

Als 21-jähriger wechselte Florian Höfler kurz vor dem Saisonstart der Spielzeit 2016/17 vom Oberligisten EC Peiting zur EAS und wurde schnell einer der Aktivposten im Bayernligateam der Lechstädter (13 Tore und 17 Vorlagen in 34 Spielen). Allerdings war nach dieser Saison lange nicht klar, ob die EA Schongau weiterhin Bayernligist bleiben könnte. Durch diese Unsicherheit in der Planung wechselte Florian Höfler damals zum Nachbarn nach Peißenberg. Auch dort gehörte schnell zu den Leistungsträgern, wenn auch der Kontakt zur EAS nie abriss.

Im Vorjahr war es schon fast so weit, die Gerüchte machten unter den Fans schon kräftig die Runde. Allerdings reizte die sportliche Herausforderung des EV Füssen in die Oberliga zurück zu kehren verständlicherweise den ehrgeizigen Stürmer gewaltig. Schließlich hatte er seine Qualitäten in den vier Spielzeiten in der Bayernliga mit 70 Toren und 113 Vorlagen in 151 Partien schon deutlich unterstrichen. Beim EV Füssen machten es ihm allerdings zwei längere Verletzungspausen schwer, im Rhythmus zu bleiben. Jedoch kam er zu Saisonende immer besser in Tritt und konnte seine Oberligatauglichkeit absolut unter Beweis stellen.

Letztendlich war es dann der enorme zeitliche Aufwand, der den 25-jährigen Center dazu bewogen hat, seine Zelte in Füssen nach nur einer Saison wieder abzubrechen und sich wieder in die Bayernliga zu orientieren. Sein Vater als Trainer der EA Schongau, die sportlichen Perspektiven 2021/2022 und viele bekannte Gesichter im Team waren die Faktoren zu Gunsten der Mammuts.

Ein sichtlich zufriedener Teammanager Martin Resch nach der Zusage am Osterwochenende: „Ich freue mich sehr, dass sich Florian für Schongau entschieden hat. Unser Kontakt ist in den letzten Jahren nie abgerissen und jetzt hat einfach alles gepasst. Florian gehört sicherlich zu den besten deutschen Mittelstürmern in der Bayernliga und wird unserer Offensive zusätzliche Durchschlagskraft verleihen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!