Zwei Heimspiele für die MammutsEA Schongau

Zwei Heimspiele für die MammutsZwei Heimspiele für die Mammuts
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Freitag gibt der „heimliche Tabellenführer“ aus Bad Aibling seine Visitenkarte im Schongauer Stadion ab. Die Aibdogs haben mit fast identischen Kader wie im Vorjahr den Wandel vom Underdog –  als Vorletzter der abgelaufenen Saison fast abgestiegen – zum Topteam durchlaufen. So hat das Team aus Bad Aibling nach elf Partien schon 26 Punkte auf dem Konto. Nur einen Punkt weniger als der aktuelle Tabellenführer Bad Wörishofen und punktgleich mit dem HC Landsberg – jedoch  haben diese beiden Teams bereits zwölf Spiele absolviert. Diese Punkte kommen aus acht Siegen und  zwei Niederlagen im Penaltyschießen (in Bad Wörishofen und Landsberg), bei einer knappen Niederlage in Pfronten (3:4) zum Saisonstart. Damit haben die Aibdogs  jetzt schon mehr Siege auf dem Konto als in der ganzen Vorjahrssaison (7) und mit 63 Toren haben sie auch den torgefährlichsten Angriff der Liga. Nicht ganz so gut ist die Defensivarbeit mit 41 Gegentoren – aber so lange man mehr schießt als kassiert, fragt keiner.

Dabei haben die Aiblinger auf fremden Eis (elf Punkte) stark gepunktet – im heimischen Stadion (fünf Siege in fünf Spielen) haben sie eine vollkommen weiße Weste. Auch die Torbilanz von Heim/Auswärts von 31:15 zu 32:26 kann sich sehen lassen. Das wird also eine ganze harte Nuss für das Team von Trainer Reiner Lohr in dieser Partie die wichtigen Punkte gut zu machen, hat das Team von Trainer Manuel Kofler (Ex-DEL-Spieler) scheinbar keine Schwachstelle und eben derzeit einen brutal guten Lauf und das entsprechende Selbstbewusstsein.

Aktueller Topscorer der Aibdogs ist der junge Matthias Ahrens, aber auch die Namen Ralph Crisan, Dominik Bruhnke und Matthias Carbin fallen in der Torschützenliste immer wieder auf. Das Plus der Aiblinger dürfte die große Anzahl an Torschützen sein – ein gefährliches Team eben, das im Vorjahr unter seinen Verhältnissen spielte und jetzt scheinbar voll im Saft steht. Die Kontingentstelle besetzt der junge Este Jan Lukats aus Augsburg, im Vorjahr noch beim HC Landsberg unter Vertrag.  Im Tor ist Routinier Christian Till wohl immer noch die Nummer 1.

Im Vorjahr auf Rang 6 (28:28 Punkte) und auch dieses Jahr trotz „Verjüngungskur“ schon wieder auf der gleichen Platzierung- auch der EC Bad Tölz kann überraschen. Trainiert werden die B-Tölzer heuer von einem alten Bekannten der EA Schongau – Markus Franzreb war 1995/96 Torhüter der EAS in der damaligen 2. Liga Süd. Er übernahm heuer den Job vom Trainerroutinier Rothkirch und obwohl einige erfahrene Spieler abwanderten ( u. a. ins Bezirksligateam von Reichersbeuren/ Tölz) sind die jungen Tölzer Burschen gut dabei in der Liga. Hauptsächlich besteht der Kader aus eigenen Nachwuchsspielern, ehemalige DNL-Spielern, die den Sprung ins Oberligateam der Löwen  noch nicht geschafft haben. Der aktuelle Tabellensechste hat 20 Punkten Guthaben bei einem ausgeglichenen Torkonto von 42:44. Wobei die Tölzer einen Großteil der Punkte – sechs Siege und einmal Sieger im Penaltyschuss bei fünf Niederlagen -  im heimischen Stadion holten. Hier siegten sie fünfmal – unter anderem auch gegen den HC Landsberg  – lediglich gegen Pfronten (3:5) und Kempten (2:4) wurden die Punkte abgegeben. Auswärts steht ein Sieg in Fürstenfeldbruck (5:2) und der Penaltysieg beim EV Bad Wörishofen (!) auf der Guthabenseite.    

Bei der EA Schongau bleibt die Personallage weiter angespannt. Allrounder Fritzi Weinfurtner (Handverletzung)  fällt ebenso wie Stürmer Julian Kropp (ebenfalls Handverletzung) noch ein paar Wochen aus. Auch der Einsatz von Routinier Oliver Glöckner (Grippe) ist mehr als fraglich. Die Junioren spielen am Samstagabend beim Tabellenführer in Straubing – zumindest am Sonntag könnte aus den Reihen des Nachwuchsteams der Kader auf drei Blöcke aufgefüllt werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!