Zwei bekannte Größen zu den Abschlusstests EA Schongau

Zwei bekannte Größen zu den Abschlusstests Zwei bekannte Größen zu den Abschlusstests
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Vertreter der Bayernliga erwiesen sich in den ersten Tests als noch zu stark für die neuformierte Truppe der Mammuts, wie aber ist es gegen die späteren Ligenkonkurrenten? Auf diese Frage könne sich die Zuschauer der beiden abschließenden Heimtests vor dem Punktrundenstart am 10. Oktober (zu Hause gegen den ESC Geretsried, 20 Uhr) schon an diesem Wochenende machen.

In Buchloe setzte es am Sonntag noch eine herbe Niederlage. Die Mammuts kamen sehr schlecht ins Spiel und lagen nach nicht einmal fünf Minuten schon mit 0:3 zurück, ehe sie zwischenzeitlich durch Tore von Nico Bentenrieder (20.) und Friedrich Weinfurtner ( 22. ) auf 2:4 verkürzen konnten. In doppelter Unterzahl musste im zweiten Abschnitt noch das 2:5 und 2:6 hingenommen werden. Und auch im Schlussabschnitt konnten die Mammuts nichts zählbares mehr dagegen halten und mussten sich mit 2:9 geschlagen geben. Einziger Trost – Buchloes Ligenkonkurrent Pfaffenhofen hatte zwei Tage zuvor beim 1:9 das gleiche Schicksal geteilt.

Vielleicht lassen nun die Tests gegen die spätere Ligenkonkurrenz die Abläufe und Abstimmungen in den neu formierten Reihen besser gelingen. Seit dem Buchloe-Spiel sind auch die Verteidiger Stefan Schäller und Bastian Klein wieder zum Einsatz auf das Eis zurückgekehrt – Marius Klein dagegen wird noch ein paar Wochen dem Team fehlen.

Mit aktuell zwei Torhütern, neun Verteidigern und  13 Stürmern (Inklusive der Junioren- bzw. Wechselspielern mit dem 1b-Team) sollte das Team von Trainer Reiner Lohr der Herausforderung in der kompakten Landesliga-Gruppe Südwest gewappnet sein.

Feiertagsgast EV Fürstenfeldbruck hat seinen Kader im Großen und Ganzen halten können – den zwei Abgängen stehen fünf Neuzugänge gegenüber. Zum Großteil handelt es sich dabei um Rückkehrer, die aus dem eigenen Nachwuchs in höherklassigen Vereine gewechselt waren und nun das Heimatteam verstärken. Trainer Stefan Melcher hat so bei den Torhütern schon die Qual der Wahl (3), aber auch neun Verteidiger und elf Stürmer stehen ihm aktuell zur Verfügung. Mit dem Turniersieg in Königsbrunn (Aufsteiger in die Landesliga) und dem 3:3 beim ambitionierten Nordost-Vertreter Amberg haben die Crusaders schon einmal aufhorchen lassen.

Ebenfalls auf Konstanz und Rückkehrer setzt man beim ESC Kempten. Die Sharks aus dem Allgäu haben mit der Rückkehr von Bayernliga-Topspieler Nikolas Oppenberger den Verlust des Kontingentspielers James Newby egalisieren können. Das Trainer-Duo Krejcir/Hayse baut ebenfalls auf einen großen Kader – drei Torhüter, acht Verteidiger und zwölf Stürmer. Mit dem Gegner aus dem Jubiläumsturnier des SC Forst (3:1-Sieg der EAS) dürfte der Sonntagsgegner somit nicht mehr zu vergleichen sein, denn da stand den Trainers nur eine Rumpftruppe zur Verfügung. Zuletzt trotzten die Kemptener Bayernligaaufsteiger Landsberg ein 4:4 ab und besiegten Lechbruck klar mit 10:3.