Zum Abschluss nach Peißenberg EV Lindau Islanders

Zum Abschluss nach Peißenberg Zum Abschluss nach Peißenberg
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir wollen nicht in ein falsches Fahrwasser geraten und auch dieses Spiel gewinnen“, sagt EVL- Coach Sebastian Buchwieser, für den die Partie gegen seinen Ex- Klub natürlich eine Besondere ist. Zumal er den „Eishacklern“ erstmals in seiner Funktion als Trainer begegnet. Beim Hinspiel – es war das Saisoneröffnungsspiel stand er noch für die Islanders auf dem Eis, und war beim 7:0 Sieg mit drei Treffern der überragende Mann. Kurios war, dass das deutliche Ergebnis danach Peißenberg mehr half, denn der TSV startete eine Siegesserie, während die Lindauer eher schwankende Leistungen zeigten. Inzwischen hat sich das Blatt aber gewendet. Der EVL blickt auf eine tolle Vorrunde zurück, während Peißenberg nun seine Play-off-Chance über die Zwischenrunde suchen muss.

So geht es für beide Teams in erster Linie um einen guten Abschluss. Die Gastgeber werden sich für die Hinspiel- Pleite revanchieren wollen, der EVL würde die gute Leistung vom 2:1-Sieg gegen Vorrundenmeister Waldkraiburg gerne bestätigen. Fakt ist, dass Buchwieser ein wenig experimentieren und Spielern Eiszeit geben wird, die sonst nicht im ersten Glied stehen, denn alle Spieler seien wichtig. So wird Nicolai Johansson erstmals in dieser Saison das Lindauer Tor hüten, „weil er im Training immer eine Top- Einstellung zeigt und ein wichtiger Teil der Mannschaft ist. Das wollen wir belohnen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!