Wichtige Auswärtspunkte für die EASEA Schongau

Wichtige Auswärtspunkte für die EASWichtige Auswärtspunkte für die EAS
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war das erwartet schwere Spiel für die Mammuts im offenen Rund von Fürstenfeldbruck. Die Drei-Punkte-Regel macht es möglich – die Brucker haben zwar durchaus Anschluss an das Mittelfeld, jedoch auch die Abstiegsplätze sind  noch nicht gesichert gebannt. Entsprechend motiviert gingen die Crusaders in diese Heimpartie – manchmal auch etwas übermotiviert, was sich auch in den Strafen widerspiegelte.

Die Gastgeber erwischten dabei eigentlich einen Traumstart. Nach 72 Sekunden das erste Mal in Überzahl. Aber Alexander Simon hatte noch nicht einmal Platz auf der Strafbank genommen, da durfte er schon zurück aufs Eis – der EVF nutzte die 8 Sekunden Überzahl zum frühen 1:0 (2.; Pasterny). Erst als die Gastgeber in der zehnten Minute ihren Vorsprung auf 2:0 ausbauen konnten (E. Mönch), kamen die Schongauer besser ins Spiel und kämpften sich bis Drittelende auf ein 2:2 zurück. In der 13. Minute war es Nico Bentenrieder, der ein Zuspiel seiner Sturmpartner Milan Kopecky und Matthias Erhard zum 2:1-Anschluss verwerten konnte. Und kurz vor der ersten Drittelpause stellte Milan Kopecky den Gleichstand wieder her.

Im Mittelabschnitt waren es erneut die Gastgeber, die wieder in Front gehen konnte, nachdem in der 29. Minute Daniel Sontowski auch die zweite Strafzeit gegen die Mammuts für sein Team nutzen konnte – 3:2.  Doch die Antwort der EAS dauerte genau 20 Sekunden – dann hatte Matthias Erhard den erneuten Ausgleich markiert. Nun wurde die eh schon kämpferisch und körperbetont geführte Partie noch intensiver. In der 37. Minute traf Philipp Brunenberg vom EVF seinen Gegenspieler Matthias Erhard mit dem Schläger am Auge – glücklicherweise ohne ernsthafte Verletzung. Dennoch folgte für den „Brucker“ eine Spieldauerstrafe, die die EAS zum 4:3 verwerten konnte. Torschütze war in der 38. Minute Fabian Magg. Nur 24 Sekunden nach dem Führungstreffer der EAS wurde erneut ein Schongauer Spieler (Simon Fend) von einem „Hohen Stock“ im Gesicht verletzt – und wieder konnten die Schiedsrichter nur auf eine folgerichtige Spieldauerstrafe entscheiden. Die nutzte Milan Kopecky zu Beginn des Schlussabschnitts zum 5:3 (41.) und mit dem Ablauf der Strafe erhöhte Matthias Erhard auf 6:3 (44.).

Doch ganz entscheiden war die Partie noch nicht – in der 50. Minute verkürzten die Gastgeber noch auf 4:6 (Weishaupt) und weil in den letzten zehn Minuten der Effekt des „Strafzeitenausgleichs“ einsetzte und die Mammuts sich nun beständig in Unterzahl befanden, konnte sich EAS-Goalie Niklas Marschall nun über zu wenig Beschäftigung nicht klagen. Doch der Torhüter der Mammuts – der heute ganz auf sich gestellt war, nachdem Back-up Andreas Scholz beim 1b-Team aushelfen musste, dessen beide Torhüter ausgefallen waren – blieb auch in der hektischen Schlussphase, als die Gastgeber es mit sechs Feldspielern versuchten, unbeeindruckt.

Mit dem wichtigen Punkten aus dem Kampfspiel blieb die EAS im sehr engen Kampf um die Tabellenspitze weiter gut im Rennen. An der Spitze steht allerdings der ESC Geretsried, der beim 4:3-Erfolg in Königsbrunn bei einem Spiel mehr, auch drei Punkte vorlegte. Punktgleich (43 Punkte)  – mit 3 Spielen mehr auf dem Konto – liegt der EV Bad Wörishofen hinter der EAS auf Rang 3. Aber auch Forst (39), Reichersbeuren (37) und die stark aufkommenden Bad Aiblinger (36 Punkte) haben noch Anschluss an die Spitze.

Zum Heimspiel der Mammuts am Sonntag gegen den EHC Königsbrunn hat die EAS noch ein attraktives Rahmenprogramm – die Faschingsgarde aus Schongau zeigt in der Pause einen Einblick in ihr Programm.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Jetzt die Hockeyweb-App laden!