Weihnachtsderby in MemmingenIslanders spielen bei den Indians

Weihnachtsderby in MemmingenWeihnachtsderby in Memmingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen Tag vor Heiligabend stehen die EV Lindau Islanders vor einer großen und reizvollen Aufgabe. Am Mittwoch um 20 Uhr steigt das mit Spannung erwartete Derby beim ECDC Memmingen.

Mit einem Sieg in regulärer Spielzeit würde den Lindauern sogar die Tabellenführung der Bayernliga winken, aber dafür interessiert sich im Lager des EVL niemand so richtig. „Es geht wie immer rein um den Derbysieg, alles andere ist eine Randerscheinung“, sagt der sportliche Leiter des EVL, Bernd Wucher. Denn es wird wohl wie schon im Hinspiel eine emotionale Partie der Erzrivalen, zu der über 2000 Zuschauer, darunter viele aus Lindau erwartet werden.

Die Tabellensituation spielt deshalb auch keine Rolle, auch wenn die vor der Saison hoch gehandelten Allgäuer aktuell nur auf Platz Neun stehen. Viel zu wenig für den ECDC, der sich mit zahlreichen prominenten Namen verstärkt hat, die auch die Skorerwertung anführen. Petr Sikora ist mit 31 Punkten (10 Tore) einer der besten Vorlagengeber der Liga, Jan Benda, ehemals Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, mit 29 Punkten (10 Tore) punktbester Verteidiger der Liga, dazu ist Antti-Jussi Miettinen wie im Vorjahr ein Leistungsträger in der Memminger Offensive.

Auffallend ist die Diskrepanz zwischen den Heim- und den Auswärtsaufritten der Allgäuer. Während es in der Fremde fünf Niederlagen in Folge setzte (zuletzt 3:7 nach 3:1 Führung in Pfaffenhofen), gewannen die Indians die letzten sieben Heimspiele in Serie. Ein Grund, sich auf die Heimstärke am Hühner berg zu verlassen, mag der eher schmale Kader der Memminger sein, bei dem sich Verletzungen gleich auswirken. Man darf aber davon ausgehen, dass hier noch für den weiteren Saisonverlauf nachgerüstet werden wird. Denn der Druck, gewinnen zu müssen, ist in Memmingen so hoch wie sonst nirgendwo sonst in der Liga.

Das gilt vor allem für das Derby, weshalb die Lindauer ein hochmotivierter Gegner erwarten wird. „Wir haben genau zwei Möglichkeiten“, sagt EVL-Präsident Marc Hindelang: „Entweder wir präsentieren uns in der Defensive so wie in Waldkraiburg und Miesbach. Dann werden wir wieder abgeschossen – oder wir spielen so als Team, wie gegen Dorfen. Nur dann haben wir eine Chance.“

Fehlen wird dem EVL auf jeden Fall der gesperrte Sascha Paul. Ob Torhüter Beppi Mayer in den Kader zurückkehren wird, ist offen. Allerdings hat sich Sebastian Reisinger als sehr guter Vertreter erwiesen und zeigte gegen Dorfen in Schlüsselsituationen wichtige Paraden. An zusätzlicher Motivation dürfte es dem gebürtigen Memminger in diesem Spiel auch kaum fehlen.  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!