Waldemar Dietrich und Andreas Becher bilden TrainergespannFrischer Wind beim EHC Königsbrunn

Das Trainerteam des EHC Königsbrunn (von links): Athletik-Coach Chris Däubler, Coach Andreas Becher, Coach Waldemar Dietrich. (Foto: EHC Königsbrunn)Das Trainerteam des EHC Königsbrunn (von links): Athletik-Coach Chris Däubler, Coach Andreas Becher, Coach Waldemar Dietrich. (Foto: EHC Königsbrunn)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC kam jedoch mit einem blauen Auge davon. Statt auf teure, erfahrene Spieler setzte der Verein auf einen stark verjüngten Kader um die Routiniers Alexander Strehler und Dominic Auger. Auch bei den Ausländerpositionen vertraute man auf sehr junge Spieler und ging keinerlei finanzielle Risiken ein. In den Punktspielen kassierte der EHC dann aber einige Niederlagen, während einer regulären Saison hätte der Vorstand wohl im Kader nachbessern müssen. In der Nachbetrachtung war es allerdings richtig, im Laufe einer Spielzeit ohne Auf- und Absteiger jeden Euro zweimal umzudrehen. Momentan wird beim EHC für die Saison 2021/22 geplant, schon jetzt wurden erste Änderungen bekannt.

Künftig will der Verein mit zwei Cheftrainern an der Bande den nächsten Schritt in der Nachwuchsförderung gehen. Neben Coach Waldemar Dietrich wird der 46-jährige Türkheimer Andreas Becher gleichberechtigt die Mannschaft anleiten. Becher war von 2010 bis 2015 Nachwuchstrainer beim Augsburger EV und stieg dort mit seiner Jugendmannschaft von der Bayernliga bis in die DNL auf. Danach wechselte er nach Kaufbeuren, wo er zuletzt die DNL-Mannschaft betreut hatte. Für die Bayernliga ist er Dank einer A-Lizenz des DEB bestens gewappnet, mit der er theoretisch auch ein DEL-Team coachen dürfte. Schon während der letzten Saison unterstützte Becher bei einigen Partien Coach Dietrich und überzeugte durch seine Kompetenz und Teamfähigkeit.

Vorstand Tim Bertele ist froh über die Verpflichtung des neuen Trainers: „Wir sind inzwischen eine gute Adresse für junge Talente aus der Region geworden. Hier hat uns die Kooperation mit der DNL des Augsburger EV um Heiko Vogler massiv geholfen. Wir wollen diesem Vertrauen aus Augsburg auch Tribut zollen und die Spieler aus der höchsten Nachwuchsliga Deutschlands weiterhin optimal fördern und ausbilden. Daher war es nur logisch, dass wir mit Andreas Becher einen weiteren hochkarätigen Trainer verpflichtet haben. Ich denke selbst in der Oberliga findet sich kaum solch eine herausragende Konstellation mit einem A-Schein-Trainer, B-Schein-Trainer und einem eigenen Athletik-Coach.“

In dieser Spielzeit will Bertele den Kader punktuell verstärken: „Talentförderung hin oder her. Wir haben letzte Saison deutlich gesehen, dass man mit hauptsächlich jungen Spielern in der Bayernliga  nur sehr schwer bestehen kann. Wir wollen deshalb auf jeden Fall drei, vier Top-Spieler verpflichten, wovon zwei davon die stärker besetzten Import-Stellen belegen sollen.“

Neben den Zugängen wird es auch sicher Abgänge geben. So gehören Marco Fichtl, Christoph Meier und Felix Wohlhaupter nicht mehr dem Kader an. Anton Hanke soll für eine Spielzeit per Förderlizenz bei einem Landesligisten Spielpraxis sammeln. Marc Henne beendet seine Karriere, sodass demnächst ein weiterer Torhüter verpflichtet wird. Erste Neuzugänge und Vertragsverlängerungen stehen auch bereits fest und werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben, der Kader steht aber schon zu 80 Prozent.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!