Viertelfinale in weite Ferne gerücktPirates verlieren gegen Dorfen

Viertelfinale in weite Ferne gerücktViertelfinale in weite Ferne gerückt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ESV Buchloe konnte nach dem fulminanten 9:5-Auswärtssieg vom Freitag in Dorfen nicht nachlegen und verlor das Rückspiel am Sonntagabend in der Sparkassenarena gegen den ESC verdientermaßen mit 3:9 (2:3, 1:2, 0:4).

Vor 340 Zuschauern konnten die Pirates nur in der Anfangsphase an die starke Leistung des Hinspiels anknüpfen und mussten sich am Ende mit einer herben Heimpleite abfinden. Bei noch ausstehenden zwei Partien in der Zwischenrunde und einem vier Punkte Rückstand auf Dorfen, ist der Viertelfinaleinzug nun doch wieder in weite Ferne gerückt und aus eigener Kraft nicht mehr zu schaffen. Dabei hatte die Partie für die heimischen Freibeuter so verheißungsvoll begonnen, denn schon nach 48 Sekunden hatte es bereits im Tor der Gäste eingeschlagen. Nach einem präzisen Zuspiel von Kapitän Daniel Huhn war Tobias Kastenmeier zur Stelle und traf zur 1:0 Führung (1.). Auch danach blieb der ESV zunächst am Drücker, bevor sich Gäste aus Oberbayern mehr und mehr fingen und selbst zu ersten guten Chancen kamen. „Solche Spiele kann man nur mit einer 1000prozentigen Einstellung gewinnen, und die war heute nicht da. Am Anfang haben wir noch sehr druckvoll gespielt, so wie wir es uns vorgenommen haben, doch nach dem Ausgleich haben wir dann nicht mehr ins Spiel zurückgefunden“, so ESV-Trainer Norbert Zabel, der vor allem mit der Defensivarbeit seiner Truppe an diesem Abend nicht einverstanden war. Nachdem die Piraten den knappen Vorsprung nicht weiter ausbauen konnten, machten es die ESC Stürmer besser. Zunächst traf Bayernliga Topscorer Lukas Miculka zum Ausgleich (11.). Anschließend fälschte Tobias Feilmeier einen Schuss von Miculka zum 1:2 unhaltbar ab (14.), bevor Ernst Findeis in Überzahl von der blauen Linie ESV-Schlussmann Michael Bernthaler zum 1:3 überwand (16.). Doch die Piraten schlugen noch einmal  zurück. Nach guter Vorarbeit von Oliver Braun und Mathias Strodel setzte Marc Weigant die Scheibe zum 2:3-Anschluss unter die Latte (18.).

Kurz darauf bot sich für die Hausherren die große Möglichkeit zum Ausgleich, als gleich zwei Dorfener Spieler auf der Strafbank Platz nehmen mussten. Doch wieder wirkte das Überzahlspiel der Freibeuter zu umständlich und so überstand der ESC diese brenzlige Situation schadlos. Zwei Treffer von Florian Fischer zum 2:5 (32. / 37.) sorgten dann im Mitteldrittel für Jubel unter den mitgereisten Gästefans. Doch noch gaben sich die Piraten nicht geschlagen und Mark Waldhausen verkürzte noch vor der zweiten Pause auf 3:5 (39.). Im Schlussabschnitt rannten die Freibeuter noch einmal an und versuchten alles um noch einmal heran zu kommen, doch die ESC Defensive um den starken Torhüter Andreas Tanzer ließ nun nicht mehr viel zu. Der Treffer zum 3:6 durch Alexander Rauscher (49.) brachte die Gäste dann endgültig auf die Siegerstraße. Schließlich sorgte Lukas Miculka mit einem sehenswerten Sololauf und Treffer Nummer sieben für die endgültige Entscheidung (51.). Als sich Tobias Riefler noch eine Spieldauerstrafe einhandelte (51.), nutzten die ESC Eispiraten die fünfminütige Überzahl noch zu zwei weiteren Toren durch Christian Göttlicher (51.) und Alexander Vogelhuber (56.) zum  9:3-Erfolg, der laut Gästetrainer Heinz Feilmeier, dann doch etwas zu hoch ausgefallen war. Zum Abschluss der Zwischenrunde trifft der ESV Buchloe am Freitag um 20 Uhr auf den EHC Waldkraiburg. Das Rückspiel findet dann am Sonntag um 17.15 Uhr in Waldkraiburg statt.