Versöhnlicher SaisonabschlussTSV Peißenberg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem Kader von 14 Feldspielern und zwei Torleuten begannen die Peißenberger vor 251 zahlenden Zuschauern die bedeutungslose Partie gegen den Gast vom Bodensee. Es entwickelte sich ein sehr freundschaftliches und lockeres Spiel, bei dem die Peißenberger furios starteten. Bereits nach 41 gespielten Sekunden zappelte der Puck im Netz der Gäste. Den ersten Angriff schloss Sebastian Buchwieser zur 1:0-Führung erfolgreich ab, der das Zuspiel von Martin Andrä ins linke obere Eck vollstreckte. Peißenberg drückte etwas konsequenter auf das Tor der Lindauer, jedoch mangelte es an der Chancenverwertung oder der gut aufgelegte Nicolai Johansson vereitelte die sich ergebenden Einschussmöglichkeiten der Einheimischen. Lindau hingegen kreutzte nur gelegentlich vor dem Tor von Michael Resch auf. Ein schöner Alleingang von Martin Andrä wurde durch ein Foul verhindert, den fälligen Penalty verwandelte er in der 17. Spielminute zum Pausenzwischenstand von 2:0 sicher.

Auch im zweiten Spielabschnitt verzeichneten die Eishackler ein leichtes Spielübergewicht, wobei die Gäste nun forscher wurden. Michael Resch war nun öfter gefordert, konnte aber die Null festhalten. In der 23. Minute nutzte Matthias Müller eine Unsicherheit in der Lindauer Abwehr zur 3:0-Führung. Recht viel mehr passierte in diesem Abschnitt nicht.

Im letzten Drittel dann wogte das Spiel hin und her. Lindau wollte sich noch nicht geschlagen geben und spielte konzentrierter. Vorher jedoch jubelte abermals die Heimmannschaft. Eine schöne Spielkombination über Michael Pfaff und Sebastian Buchwieser nutzte Martin Hinterstocker in der 48. Minute zur 4:0-Führung. Noch nicht ganz mit dem Jubel fertig, genau 18 Sekunden später, zappelte die Scheibe im Peißenberger Tor. Ein Zuspiel von Cech netzte Bernhard Leiprecht zur 4:1-Ergebnisverbesserung ein, der frei zum Schuss kam. In der 58. Spielminute jubelten abermals die Bodenseer, als wiederum der freistehende Torschütze Sascha Paul auf Zuspiel von Michael Wellenberger zur 4:2-Ergebnisverbesserung beitrug. Den Schlußpunkt der Saison setzte 37 Sekunden vor der Schlusssirene Matthias Müller, der den Abpraller verwandelte. Das Geschoß von Sebastian Buchwieser konnte Johansson nicht festhalten.

Stimmen zum Spiel:

Sebastian Schwarzbarth (Teammanager EV Lindau): „Was soll ich zu diesem Spiel noch viel sagen? Ich bin froh, dass sich kein Spieler mehr verletzt hat und das Spiel sehr fair verlaufen ist. Ich gratuliere Peißenberg zum verdienten Sieg.“

Rudi Mach (1. Vorstand TSV Peißenberg Eishackler: „Peißenberg ist anscheinend Lindaus Angstgegner, haben wir doch alle Spiele gegen sie gewonnen. Das erste Tor für Peißenberg stimmt mich wieder positiv, da es in der ersten Minute erzielt wurde. Mehr ist zu diesem Spiel nicht mehr zu sagen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!