Verdienter Sieg des ESC Geretsried gegen Wölfe aus Bad KissingenZu Hause weiter ungeschlagen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf eine Abtastphase verzichteten beide Teams, die Torhüter hatten gleiche alle Hände voll zu tun. Die Gäste eröffneten dann mit dem 0:1 durch Seewald (7.), der vor dem Tor zu viel Platz hatte und David Albanese keine Abwehrmöglichkeit bot. Die Rats brauchten etwas um sich von dem Gegentor zu erholen und waren kurzeitig ein bisschen von der Rolle. In manchen Situationen wirkte der ESC einen Tick zu lässig, es fehlte die letzte Konsequenz. In Überzahl war Ondrej Horvath im Nachsetzen jedoch über die kurze Ecke erfolgreich und erzielte den nicht unverdienten Ausgleich (17.).

Schlittschuhläuferisch und kämpferisch packte der ESC im zweiten Drittel eine Schippe drauf und konnte Bad Kissingen nun mehr unter Druck setzen, hatte bei einem Konter allerdings Glück nicht wieder einem Rückstand hinterherlaufen zu müssen. Ein Konter war allerdings auch für die erstmalige Führung verantwortlich, den am Ende Florian Lechner mit einem harten Handgelenkschuss zum 2:1 abschloss (31.). Vorausgegangen war eine starke Scheibeneroberung von Jonas Köhler an der eigenen blauen Linie. Die Tormusik schallte noch aus den Lautsprechern, schon musste Wölfe-Torwart Dirksen erneut die Scheibe aus dem Netz fischen. Ondrej Horvath bestätigt seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen und erhöhte aus ähnlicher Position wie zuvor Lechner auf 3:1 (31.). Geschockt zeigten sich die Gäste aus der Kurstadt keineswegs, denn nur zwei Minuten später nutze Seewald eine Unordnung in der Rats-Hintermannschaft zum 3:2 Anschluss (33.). Worin sich beide Mannschaften jedoch gut ergänzten, war im Auslassen von hochkarätigen Torchancen. Das lag zum einen an den starken Torhütern, zum anderen am wohl leicht verrückten Visier beider Sturmabteilungen. Blitzsauber muss jedoch das Visier von Ondrej Horvath sein, denn nach einem erneuten Abwehrfehler der Gäste, nutzte er das perfekte Zuspiel von Stefano Rizzo zum 4:2 (39.).

Zu einem absolut wichtigen Zeitpunkt erhöhte Bernhard Jorde mit einem Strahl von der blauen Linie (kein Schreibfehler!) auf 5:2 und nahm den Wölfen damit erstmal etwas Wind aus den Segeln (45.). Danach hielt die Abwehr um David Albanese lange stand, wirklich gefährlich wurde es nur noch selten. Hemmerich brachte seiner Mannschaft mit dem 5:3 die Hoffnung zurück, noch war genügend Zeit auf der Uhr (54.). Die passende Antwort hatte einmal mehr der überragende Ondrej Horvath. In Überzahl fälschte er einen Schuss von Hans Tauber perfekt ab und sorgte mit dem 6:3 für die Vorentscheidung (56.). Der auffällige Seewald verkürzte 14 Sekunden vor Schluss zwar nochmal auf 6:4, doch am Sieg der Rats war nichts mehr zu rütteln.

Fazit: Die Taktik war klar: Den kleinen Gästekader mit vier Sturmreihen bearbeiten und versuchen müde zu machen. Im ersten Drittel war davon noch nicht viel zu sehen, aber ab dem zweiten Durchgang setzten die Rats die Vorgaben sehr gut um. Bad Kissingen produzierte durch das Forechecking des ESC einige Abwehrfehler, die letztlich auch genutzt wurden. Ondrej Horvath zeigte mit vier Toren eine sehr starke Leistung, aber auch der Rest der Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert.