Ungeschlagener ERSC Amberg gastiert in PassauBlack Hawks Passau

Ungeschlagener ERSC Amberg gastiert in PassauUngeschlagener ERSC Amberg gastiert in Passau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Topteams der Landesliga Bayern-Nordost haben sich nach nunmehr sechs Spieltagen kaum eine Blöße gegeben. Während Tabellenführer Dingolfing und Verfolger Vilshofen an diesem Wochenende mit Trostberg und Freising vermeintlich einfache Aufgaben haben, kommt es in Passau zum Topspiel des Dritten gegen den Vierten. Obwohl der ERSC Amberg bereits seit neun Jahren in der Landesliga vertreten ist, so gehören die Wild Lions in diesem Jahr mit zu den Favoriten. Am meisten überraschte dabei das Ergebnis vor zwei Wochen als die Oberpfälzer bei den hochgehandelten Kissingern einen 8:1-Sieg feiern konnten. Genau dieser Sieg ließ auch Passaus Spielertrainer Andi Popp aufhorchen: „Wir sind in jedem Fall gewarnt und werden unser Bestes geben um auch den angestrebten Sieg zu holen.“ Gästetrainer Stefan Ponitz, der seine Mannschaft über die letzten Jahre langsam und systematisch aufgebaut hat, setzt dabei auf große Laufbereitschaft. Die zeigte kürzlich auch sein Kapitän Sebatian Auhofer. Der Stürmer fehlte die letzten beiden Spiele, weil er Anfang des Monats den New York Marathon absolviert hat. Der konditionelle Vorteil, den die Black Hawks in den meisten der bisherigen Partien hatten, dürfte von den Löwen also wohl egalisiert werden. Auch bei den anderen Stürmern haben die Amberger durchaus Hochkaräter zu bieten. Tomas Slama heißt das tschechische Sturmtalent der Wild Lions. Nach vielen Jahren in der Nachwuchsabteilung des HC Karlsbad spielte er die letzten drei Jahre in der dritten französischen Liga für Toulon. Mit zwölf Punkten rangiert Slama auf Platz zwei der internen Amberger Scorerliste. Besser ist mit 14 Punkten nur Sturmpartner Daniel Krieger. Auf diese Beiden wird die Verteidigung der Black Hawks am Sonntag besonderes Augenmerk legen müssen. Gegen die laufstarken Amberger werden die Passauer auch nicht den selben Offensivdrang an den Tag legen können wie noch gegen Inzell. Da steuerte die Habichtdefensive insgesamt vier Treffer zum Kantersieg bei. Das Toreschießen soll nach Möglichkeit auch wieder Michal Plichta für die Hawks übernehmen. Nachdem er im Schlussdrittel des Inzellspiels am Knie verletzt wurde, arbeitete die medizinische Abteilung der Passauer die ganze Woche fieberhaft an seiner Genesung. Zum Glück viel die Verletzung weniger schwer aus als befürchtet. Dennoch ist fraglich, ob Plichta die Fans bereits wieder zum Jubeln bringen kann.

Wegen des zu erwartenden Andrangs verweisen die Verantwortlichen der Black Hawks auf den Kartenvorverkauf bei Shell Färber in Passau Maierhof.