Über 2500 Fans bejubeln ECDC-Sieg im ersten Halbfinale gegen MiesbachECDC Memmingen

Über 2500 Fans bejubeln ECDC-Sieg im ersten Halbfinale gegen MiesbachÜber 2500 Fans bejubeln ECDC-Sieg im ersten Halbfinale gegen Miesbach
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor der fantastischen Kulisse von 2.527 Zuschauern lieferten sich beide Teams eine hochdramatische und intensive Partie, in der Patrick Zimmermann (2), Sebastian Lachner und Martin Schweiger für die Indians trafen. Zum Spieler des Abends wurde der starke ECDC-Goalie Martin Niemz gewählt. Spiel zwei der Serie findet nun am Freitag (20 Uhr) in Miesbach statt. Mit einem Sieg würden die Indianer zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Finale einziehen. Sollte ein drittes Spiel benötigt werden, würde dies am kommenden Sonntag um 18.30 Uhr wieder am Memminger Hühnerberg stattfinden.

Über 2.500 Fans erlebten am Sonntagabend Play-off pur in der Memminger Eissporthalle. Schon vor der Partie hatte der ECDC-Fanclub „Maustadt Clan“ mit einer spektakulären Choreografie über die gesamte Fankurve die Marschroute für den Halbfinal-Kriegspfad vorgegeben: Mit der Roulette-Parole „All In(dians) – Alles auf Rot“ stellten die Fans klar, auf wen sie in dieser Halbfinal-Serie setzen. Und das Team von Cheftrainer Jogi Koch, das in dieser Saison 16 von 18 Heimspiele gewonnen hatte, wollte von der ersten Minute an zeigen, wer „Herr im Haus“ am Hühnerberg ist. Memmingen vom Startbully weg mit mächtig Dampf nach vorne, aber auch mit dem ersten Schreckmoment nach drei Minuten, als erstmalig ein ECDC-Akteur auf die Strafbank musste. Nachdem sich die Indianer in Unterzahl schadlos hielten, übernahmen sie mehr und mehr das Kommando über eine Partie, die die Zuschauer in ihren Bann zog. Gute Tormöglichkeiten ergaben sich hüben wie drüben – die etwas besseren hatte der ECDC.Andi Börner, der von Alex Krafczyk herrlich freigespielt wurde, zielte freistehend über den Kasten (17.), in Unterzahl ging Sebastian Lachner auf und davon, scheiterte aber (18.).Und so ging es dank zweier starker Torhüterleistungen und konzentriertem Defensivverhalten auf beiden Seiten torlos zum ersten Pausentee.

Auch nach dem ersten Wechsel ein ähnliches Bild – die Indians mit einem Chancenplus und in der Abwehr konzentriert gegen technisch versierte Miesbacher. Das Spiel gab sich keine Atempause und verlangte von allen Spielern ständige, höchste Aufmerksamkeit. Einmal entwischte Memmingens Patrick Zimmermann und wurde auf dem Weg zum Tor regelwidrig gestoppt. Den fälligen Penalty in der 26. Minute verwandelte er schließlich unter großem Jubel der rot-weißen Fanschareiskalt zum 1:0. Die Zuschauer sahen auch weiterhin ein packendes Play-off-Spiel, bei dem die Spannung zum Greifen war. Der nächste Jubelschrei am Hühnerberg erschallte in der 38. Minute, als Sebastian Lachner nachsetzen konnte und zum 2:0 einnetzte.

Memmingen wollte weiter nachlegen und war im letzten Drittel schon nach 104 Sekunden mit diesem Vorhaben erfolgreich: Martin Schweiger traf zum 3:0 und sorgte damit aber nur für die vermeintliche Vorentscheidung. Denn Miesbach war und blieb ein starker Gegner, dem sich auch immer wieder Möglichkeiten boten, um noch einmal heranzukommen. Zum ersten Mal passiert war es dann in der 45. Minute, als der TEV ebenfalls einen Penalty zugesprochen bekam. Andreas Baumer konnte zum 3:1 verkürzen. Somit war die Vorentscheidung vertagt und ein Powerplaytor in der 52. Minute durch Gambs bescherte den Gästen sogar den 2:3 Anschlusstreffer. Nun war die Spannung endgültig wieder zurück – und blieb auch fast bis zum Ende bestehen, da Al Joanette mit einem weiteren Penalty am starken Kovacic im Gästetor scheiterte. Die Partie stand auf „des Messers Schneide“. Erst als Miesbach alles auf eine Karte setzte und den Torhüter herausnahm, traf erneut Patrick Zimmermann zum 4:2 Endstand ins leere Tor und sorgte für Jubelstürme im Publikum, welches die tolle Leistung der Indians ausgiebig feierte.

Den Memmingern gelang damit das enorm wichtige 1:0 in der Best-of-Three-Serie, was dem Team nun zwei Matchbälle auf dem Weg ins Finale beschert. Chefcoach Jogi Koch freute sich über den starken Auftritt seiner Jungs, erkannte aber auch: „Das war nur der erste Schritt. Wir brauchen dieselbe Konzentration und Disziplin am kommenden Freitag in Miesbach.“ Dann treten die Indians zum zweiten Spiel der Serie an und könnten schon alles klar machen. Sollte dies nicht gelingen, gäbe es ein erneutes Wiedersehen vor sicherlich wiederum großer Kulisse am kommenden Sonntag am Hühnerberg.

Tore: 1:0 (25:30) Zimmermann (Penalty), 2.0 (37:45) Lachner (Schmelcher), 3:0 (41:44) Schweiger, 3:1 (44:31) Baumer (Penalty), 3:2 (51:34) Gambs (Deml/5-4), 4:2 (59:12) Zimmermann (Joanette, Pertl/ENG). Strafen:  Memmingen 8, Miesbach 10 + 10 (Hörmann). Zuschauer: 2527.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!