Tyler Wiseman spielt künftig für den HC LandsbergMaximilian Raß wechselt zu den Riverkings – Robin Maag bleibt

Robin Maag und Maximilian Raß spielen für die Riverkings. (Foto: HC Landsberg)Robin Maag und Maximilian Raß spielen für die Riverkings. (Foto: HC Landsberg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ebenfalls ein Riverking bleibt Robin Maag. Der 22-jährige Verteidiger geht, trotz seines noch recht jungen Alters, bereits in seine fünfte Saison für den HCL. Im Nachwuchs schnürte er für den Augsburger EV und dann für den ESV Kaufbeuren die Schlittschuhe.

Im Vorstand des HC Landsberg ist man glücklich über beide Verpflichtungen. „Mit Max konnten wir einen stabilen und inzwischen schon mit einiger Erfahrung ausgestatteten Bayernliga-Verteidiger verpflichten. Er ist Landsberger und passt deshalb nicht nur spielerisch und menschlich absolut in unser Konzept. Robin bringt viel körperliche Präsenz in unser Spiel.  Er hat sich vor allem in der zweiten Saisonhälfte gut weiterentwickelt und macht immer weniger Fehler. Mit 22 Jahren ist er für einen Verteidiger immer noch sehr jung. Wir freuen uns sehr, mit ihm die nächsten Schritte in seiner Karriere zu gehen und versprechen uns in der neuen Saison viel von ihm“, so Präsident Frank Kurz.

Tyler Wiseman stürmt für die Riverkings

Der 25-jährige Kanadier Tyler Wiseman schnürt in der neuen Saison die Schlittschuhe für den HC Landsberg. Eigentlich war dies bereits für die vergangene Saison geplant. Damals kam allerdings eine langwierige Erkrankung, die inzwischen völlig ausgeheilt ist, dazwischen. Wiseman spielte ab 2015 zwei Jahre lang für die Eishackler aus Peißenberg. Er erzielte dort in 72 Spielen 79 Tore. Insgesamt sammelte er 132 Scorerpunkte. Aus der Zeit in Peißenberg stammt auch noch der gute, nie abgerissene Kontakt zu Randy Neal dem Coach der Riverkings.   

Vizepräsident Gerhard Petrussek zur Verpflichtung: „Tyler ist ein Spieler der unserer Mannschaft extrem weiterhelfen kann. Er weiß, wo das Tor steht, und ist schnell auf den Beinen. Er passt super zu unserer Spielphilosophie und in unser System. Er ist seit sechs Monaten wieder gesund und trainiert in Kanada seitdem voll auf dem Eis und natürlich auch abseits des Eises. Er ist also topfit.“