TSV Peißenberg verliert erstes Play-off-Spiel knapp1:2 gegen den EHC Waldkraiburg

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die rund 800 Zuschauer sahen zwei Mannschaften, die sich nichts schenkten. Das erste Drittel blieb noch torlos, wobei die Eishackler, die ohne die beiden Verteidiger Manuel Singer (verletzt) und Dominik Ebentheuer (erkrankt) antraten, hier mit leichten Vorteilen agierten, aber ihre Chancen nicht nutzten. Auch die beiden Goalies waren richtig gut drauf.

Ohne Tore ging es ins zweite Drittel und in der 28. Minute bescherte ein Zuordnungsfehler in der Abwehr der Eishackler den Löwen den Führungstreffer durch Rousek, der völlig unbedrängt angespielt wurde und das 1:0 erzielen konnte. Jakob Goll im Tor hatte hier keine Chance. Die Gäste waren in diesem Drittel die tonangebende Mannschaft. Bei den Eishacklern lief nicht viel nach vorne und Jakob Goll musste mehrmals sein Können zeigen und war immer ein sicherer Anker im Peißenberger Tor.

Nur rund drei Minuten im letzten Spielabschnitt waren gespielt, als die Waldkraiburger eines ihrer beiden Überzahlspiele nutzten und Wagner auf 2:0 erhöhte. Dieses Tor stachelte die Eishackler an und das Spiel wurde intensiver und härter. Die Peißenberger gaben nochmal richtig Gas und bei den Gästen schien die Luft mit zunehmender Spielzeit weniger zu werden, denn es häuften sich die Fouls. Die Eishackler konnten jedoch ihre vier Überzahlspiele in diesem Drittel nicht nutzen. Dies war der Knackpunkt an diesem Abend denn bei vier Überzahlspielen in einem Drittel sollte man schon eines davon nutzen. Die Peißenberger gaben aber nicht auf und Max Malzatzki machte mit einem Schuss von der blauen Linie in der 54. Minute den Anschlusstreffer. Der TSV drückte in der Folge stark auf das Tor von Sertl, der ein ums andere Mal rettete und auch manchmal Glück hatte. Auch die Herausnahme des Torwarts auf Peißenberger Seite brachte kein Tor mehr ein und so blieb es bei der knappen Heimniederlage.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!