TSV Peißenberg hat Platz zwei im VisierEishackler wollen sich das Heimrecht sichern

(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg)(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eishackler können noch den zweiten Platz in der Gruppe A der Verzahnungsrunde erreichen und sich damit das Heimrecht sichern. Das Spiel bzw. ein Sieg am Freitag in Miesbach ist natürlich dafür eine der Voraussetzungen. Bei den Miesbachern geht es am Freitag eigentlich um nichts mehr, außer um die Ehre, sich bei ihrem Heimpublikum mit einem positiven Spielergebnis aus der schwierigen und schmerzhaften Oberliga-Saison zu verabschieden. Sie können nicht mehr auf Platz vier gelangen. Die Eishackler wollen auf jeden Fall einen Sieg am Freitag, um nicht den Schwung aus den letzten sehr guten Spielen zu verlieren und sich eine gute Ausgangsposition für die Play-offs zu sichern.

Am Sonntag kommt dann der EV Füssen zum zweiten Mal in dieser Saison nach Peißenberg. Die Allgäuer müssen an diesem Wochenende zweimal gewinnen, um noch Platz vier und damit die Teilnahme für die Play-offs zu erreichen. Falls sie also am Freitag gegen Geretsried im Heimspiel gewinnen, müssen sie zusätzlich noch am Sonntag in Peißenberg das Auswärtsspiel gewinnen, um ganz sicher zu gehen. Damit wären die Füssener ebenfalls auf Platz vier der Verzahnungsrunde.

Co-Trainer Simon Mooslechner meinte dazu: „Taktieren ist nicht unsere Sache. Wir haben nichts zu verschenken. Wir möchten beide Spiele gewinnen.“ Leicht wird es jedoch in beiden Spielen sicher nicht werden, denn das Peißenberger Lazarett hat ja mit Manuel Singer (Verletzung aus Lindau-Spiel) und Max Barth (ebenfalls Lindau) sowie Markus Andrä (Schulterverletzung) Neuzugänge bekommen. Auch haben sich verschiedene Spieler mit kleineren Blessuren kurzfristig krankgemeldet. Wer also am Freitag nicht im Kader stehen kann, ist noch nicht ganz sicher.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!