Torwartgespann der EV Lindau Islanders stehtBeppi Mayer und Nicolai Johansson stehen zwischen den Pfosten

Torwartgespann der EV Lindau Islanders stehtTorwartgespann der EV Lindau Islanders steht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach Stammkeeper Beppi Mayer hat nun auch Nicolai Johansson den EV Lindau Islanders für eine weitere Saison zugesagt. Er rückt nun im Kader um eine Position auf, da Varian Kirst Aufgaben als Nachwuchs-Headcoach beim EVL übernehmen und als Stand-by-Keeper fungieren wird.

Nic Johansson, der 2011 von den Junioren des EV Ravensburg an den Bodensee wechselte, spielte bei der Meisterschaft der Islanders in der vergangenen Saison eine besondere Rolle. In der Vorrunde einmal zum Einsatz gekommen, musste der 25-Jährige sogar im Finale ran, nachdem sich in den Play- Offs zunächst Beppi Mayer und dann auch noch Varian Kirst verletzt hatten. Johansson spielte eineinhalb Partien der Finalserie und zeigte in Spiel Zwei, das die Lindauer gegen Höchstadt mit 7:2 gewannen, eine Glanzleistung.

„Er hat zuvor in der 1b überzeugt, aber im Finale sein ganzes Potential gezeigt und seinen Anteil an der Meisterschaft gehabt. Wir sind überzeugt, dass Nic jetzt den nächsten Schritt macht und ein tolles Tandem mit Beppi Mayer bilden wird“, sagt der sportliche Leiter des EVL, Bernd Wucher.

Sein Karriereende läutet dagegen Varian Kirst ein. Der zweifache Bayernliga- Meister wird nach drei Jahren bei den Islanders eine neue Rolle einnehmen und Trainer im Nachwuchs des EVL werden. „Durch seine Torhüter- Camps hat sich Varian schon einen Namen gemacht und auch schon unsere Nachwuchs- Torhüter trainiert. Jetzt geht sein Engagement noch einen Schritt weiter. „Er wird bei uns als Headcoach für den gesamten Nachwuchs, konzeptionell, strukturell und sportlich verantwortlich sein“, sagt Wucher. Für Notfälle wird der 38jährige allerdings noch als Back- Up bereit stehen – und die Vergangenheit hat gezeigt, dass bei den Islanders im Tor immer Überraschungen möglich sind.

Unterdessen hat der Bayrische Eissport- Verband (BEV) den Modus für die kommende Bayernliga- Saison bekannt gegeben. Die 14 Mannschaften (Neu sind die Aufsteiger EV Pegnitz und ESC Geretsried) spielen zunächst in einer Einfachrunde gegeneinander. Nach dieser Vorrunde qualifizieren sich die ersten zehn Mannschaften für die Zwischenrunde, in der in zwei Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften die Teilnehmer am Play-off-Viertelfinale ermittelt werden. Alle Play-offRunden werden im Format Best of Five gespielt. Die Mannschaften auf den Plätzen elf bis 14 ermitteln in einer Doppelrunde den Direktabsteiger in die Landesliga sowie den Teilnehmer an der Relegation mit dem Landesliga-Vizemeister.

Die Bayernliga startet am 9. Oktober in ihre Saison. Eine zusätzliche Neuerung ist die Einführung einer fünfminütigen Verlängerung bei unentschiedenem Spielstand nach 60 Minuten. Diese wird im Format vier gegen vier Feldspieler gespielt. Fällt kein Tor, folgt ein Penaltyschießen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!