Topspiel zwischen EHC und SonthofenEHC Waldkraiburg

Topspiel zwischen EHC und SonthofenTopspiel zwischen EHC und Sonthofen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ab sofort spielen die Löwen von Trainer Petr Vorisek ihre Heimspiele immer freitags um 19.45 Uhr im eigenen Stadion und gleich der ersten Freitagsspieltag hat es mit der Begegnung mit dem amtierenden Vizemeister und mit Aufstiegsambitionen gestarteten ERC Sonthofen mächtig in sich. Mit 36 Punkten aus 16 Spielen führen die Oberallgäuer von Coach Dave Rich derzeit die Tabelle punktgleich mit dem ECDC Memmingen an, der EHC Waldkraiburg liegt, mit einem Zähler weniger, dahinter auf Rang drei. Da die Memminger gleichzeitig zuhause gegen den Fünften aus Miesbach antreten, könnte an diesem 17.Spieltag im bayerischen Eishockeyoberhaus ein neuer Tabellenführer gekürt werden. Ob dieser Fall eintritt und ob es möglicherweise die Löwen sind, hängt zum einen von den Miesbachern, zum anderen vom EHC Waldkraiburg selbst ab. Im Hinspiel schaffte es die Truppe um Kapitän Daniel Hämmerle schon einmal, den Aufstiegsfavoriten zu bezwingen: Nach Toren von Lukas Miculka (2), Lukas Wagner und Max Kaltenhauser, der den entscheidenden Penalty verwandelte, siegten die Löwen mit 4:3 nach Penaltyschießen. Gerade jetzt in der Auswärtspartie beim EHC werden die Bulls daher hochmotiviert sein, diese Scharte auszuwetzen und die Revanche wollen, deshalb ist die Unterstützung der eigenen Löwen-Fans umso wichtiger. „Ich hoffe, dass wieder mindestens eine so gute Stimmung wie im Derby gegen Dorfen herrscht. Oder am besten noch mehr Fans kommen, die auch alle ihre Bekannten mitnehmen und uns dann unterstützen, wir werden alles geben“ baut auch Kapitän Hämmerle auf die Anhänger des EHC. Gerade am letzten Wochenende betrieben die Löwen schon mal beste Werbung für sich und die Partie am Freitag gegen Sonthofen: Nach einer der besten Saisonleistungen wurde der  EC Pfaffenhofen mit 12:1 aus der Halle gefegt, zwei Tage zuvor gewann man auswärts beim ECP mit 3:1. Diese Leistung und noch mehr gilt es jetzt für die Mannschaft mit der besten Defensive auch am Freitag gegen die stärkste Offensive aus Sonthofen abzurufen, denn auch die Bulls, die traditionell immer mit vielen Fans anreisen, sind heiß auf das Spiel und haben sich am letzten Sonntag gegen Regen mit 8:2 warmgeschossen.

Zwei Tage später ist dann ziemliches Kontrastprogramm für die Löwen angesagt, denn es steht die 330 Kilometer lange Auswärtsfahrt nach Haßfurt auf dem Plan. Mit nur vier Punkten aus 15 Spielen liegen die Hawks von Trainer Doug Kacharvich auf dem vorletzten Tabellenplatz und haben mit 108 Gegentoren die schwächste Verteidigung der Liga. Allein 25 davon kassierten sie am vergangenen Wochenende gegen den ESV Buchloe: 0:10 auswärts, 1:15 sogar auf eigenem Eis. Doch das sollte die Löwen alles andere als in Sicherheit wiegen, denn schon beim 4:1-Sieg im Hinspiel taten sich die Industriestädter schwerer als man gegen den Aufsteiger hätte erwarten können. Außerdem sind Punkte für den Kampf um die obere Tabellenregion von enormer Bedeutung.

Zur Personalsituation beim EHC Waldkraiburg an diesem Wochenende kann Trainer Vorisek noch keine genauen Aussagen machen. Das Saisonende von Verteidiger Michael Höck (Kreuzbandriss) steht schon länger fest, auch hinter den zuletzt angeschlagenen Philipp Seifert, Raphael Tarkusch und Mario Sorsak steht noch ein Fragezeichen. Kontingentspieler Lukas Miculka wird jedoch definitiv – und allen Wechselgerüchten zum Trotz – auflaufen. Am Freitag, sowie die gesamte restliche Saison.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!