Titel „starker Aufsteiger“ nützt nichtsEHC Mitterteich

Titel „starker Aufsteiger“ nützt nichtsTitel „starker Aufsteiger“ nützt nichts
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Höhe des Ergebnisses spiegelt aber nicht den gesamten Spielverlauf wider und ist um ein paar Tore zu hoch ausgefallen. Bereits nach 57 Sekunden brachten Attenberger die Hausherren in Führung. Der EHC steckte den Schock aber gut weg und setzte nach vorne bessere Akzente als der Gastgeber. Tausend glich in der achten Minute aus. Dorfens Koß gelang der Führungstreffer und gleichzeitig der Pausenstand zum 2:1

Im zweiten Spielabschnitt erzielte Trolda mit einem Hammer von der blauen Linie den 2:2-Ausgleich. Doch prompt erzielte der Gastgeber eine Minute später wiederum den Führungstreffer. Dies veranlasste Trainer Heinz Zerres zum Torwartwechsel. Doch das Offensivverhalten beider Mannschaften ging munter weiter und Kreuzer gelang das 3:3 in der 22. Minute. Der EHC glich die Führung der Gäste immer wieder aus. So auch in der 33. Minute durch Hausauer zum 4:4, nachdem die Hausherren eine Minute zuvor das 4:3 erzielten. Unnötiges Unterzahlspiel verhalf den Hausherren zu einer bis dahin schmeichelhaften 6:4-Führung.

Nach einem nicht gegebenen Tor von Flamik und einer sinnlosen Strafzeit von Andre brachen die Dragons im letzten Drittel ein. Dorfen spielte zwar sehr passiv, zeigte aber gerade in den entscheidenden Situationen mehr Reife  und erhöhte den Spielstand geschickt auf 8:4, ehe Dragons-Verteidiger Rothemund den Anschlusstreffer zum 5:8 erzielte. Das 5:9 markierte Dorfens starker Ausländer Jarret Granberg zum Endstand. Damit endete das Wochenende der Dragons mit einer Null-Punkte-Runde. Jetzt heißt es Kräfte sammeln, ehe es am kommenden Wochenende zum zweimaligen Duell mit dem EV Moosburg kommen wird.

Der EHC Stiftland gab zudem bekannt, dass man sich nach dem Spiel in Miesbach von Robert Bado getrennt hat. Ein Neuzugang wird nächste Woche bekannt gegeben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!