Thomas Berndaner ist neuer Chefcoach Derby zum Auftakt

Thomas Berndaner ist neuer Chefcoach Thomas Berndaner ist neuer Chefcoach
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor der am Sonntag beginnenden Zwischenrunde der bayrischen Landesliga (Heimspiel gegen Bad Kissingen, 18 Uhr) übernimmt Thomas Berndaner den Posten des Chef-Trainers der Mighty Dogs Schweinfurt

Der aus Garmisch-Partenkirchen stammende Berndaner spielte 1993 seine erste Saison für den ERV Schweinfurt, seither ist er Unterfranken treu geblieben. Insgesamt 180 Mal lief Berndaner für Schweinfurt auf und konnte in dieser Zeit 94 Punkte erzielen. Besonders hervorzuheben sind wohl die zwei Jahre, in denen er mit dem ERV Schweinfurt in der zweiten Liga spielte. Thomas Berndaner stand den Mighty Dogs bereits als Co-Trainer zur Verfügung – nun also wird er die Geschicke als Chef-Trainer leiten.

Der bisherige Trainer Stephen Heckenberger bleibt den Mighty Dogs auch weiterhin erhalten. Führte dieser die Mighty Dogs noch durchaus souverän in die anstehende Zwischenrunde, zieht er sich nun aber ein wenig zurück. Der Beruf lässt einfach nicht die Zeit, die für einen solchen Posten benötigt gewesen wäre – gerade jetzt ab der Zwischenrunde. Natürlich aber bleibt Heckenberger den Mighty Dogs weiter treu und wird Thomas Berndaner in Zukunft weitestgehend unterstützen.

Am Sonntag um 18 Uhr geht es wieder um wichtige Punkte in der Landesliga – wieder muss man unter den ersten Vieren sein, um an den Play-offs teilnehmen zu dürfen. Gegner in der Zwischenrunde werden die Kissinger Wölfe, der ERSC Amberg, die Erding Gladiators, Fürstenfeldbruck und Vilshofen sein. Am Sonntag geht es also gegen die Kissinger Wölfe, bereits zum dritten Mal in diesen Saison. Die ersten beiden Aufeinandertreffen in der Hauptrunde konnten die Mighty Dogs für sich entscheiden – in fremder Halle mit 2:1 und im Schweinfurter Icedome mit 4:3. In der Zwischenrunde zählen diese Erfolge allerdings recht wenig, jeder der sechs Teilnehmer startet ohne Punkte

Bad Kissingen wird ohne den gesperrten Mikhail Nemirovsky spielen, auf Schweinfurter Seite ist niemand gesperrt. Nicht nur die kurze Distanz der beiden Städte, auch die Ergebnisse aus der Hauptrunde lassen einen sehr interessanten Auftakt in die Zwischenrunde nicht nur erhoffen, sondern erwarten.

Das Spiel am Sonntag ist zeitgleich der Jahresabschluss der Mighty Dogs, erst am 3. Januar geht es dann weiter, auswärts in Amberg. Sowieso gilt es jetzt schon die ersten Punkte einzufahren, im neuen Jahr geht es dann Schlag auf Schlag, jeder schon errungene Punkt wird wichtig sein. Zwischen dem 3. und 10. Januar bestreiten die Mighty Dogs gleich vier Spiele, drei davon in fremder Halle.

Jetzt steht das Spitzenspiel gegen den EV Füssen an
Zwei Siege für die Landsberger Riverkings

​Mit zwei Siegen nähert sich der HC Landsberg dem Bayernliga-Tabellenführer EV Füssen auf zwei Punkte. ...

Big Points und Teddybär-Regen
Sieg des ESC Geretsried gegen Schongau hält Kampf um Platz acht offen

​Die River Rats Geretsried brauchen dringend Punkte, am besten alle drei. Nach der Niederlage gegen Landsberg stand man nach drei Pleiten in Folge schon unter Zugzwa...

Nachholspiel am Donnerstag in Passau
Unnötige Niederlage der Black Hawks in Schweinfurt

​In die Kategorie „absolut unnötig“ muss die 1:3-Niederlage der Passau Black Hawks beim ERV Schweinfurt eingeordnet werden. ...

50 gute Minuten reichen nicht aus gegen den Tabellenführer
Black Bears Freising unterliegen dem ESC Haßfurt

​Ohne ein ordentliches Wunder in der Landesliga war es das für die Freising Black Bears mit der oberen Tabellenhälfte. Nach einem ordentlichen Spiel unterlagen sie g...

Beeindruckender Kampf wird nicht belohnt
ESV Buchloe unterliegt im Derby dem Tabellenführer Kempten

​Einen packenden und intensiven Schlagabtausch bekamen am frühen Sonntagabend knapp 350 Zuschauer im Allgäu-Derby zwischen dem ESV Buchloe und dem ESC Kempten gebote...