Tabellenführung zum Abschluss des MeisterjahresIslanders siegen in Landsberg

Tabellenführung zum Abschluss des MeisterjahresTabellenführung zum Abschluss des Meisterjahres
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Würdiger konnte der Abschluss des Meisterjahres 2015 für die EV Lindau Islanders nicht ausfallen. Mit 4:1 (2:0, 0:1, 2:0) gewannen die Islanders beim HC Landsberg und gehen nun als Tabellenführer der Bayernliga in das erste Heimspiel des neuen Jahres am Sonntag (17.30 Uhr) gegen die Wanderers Germering.

Schon nach zweieinhalb Minuten wiesen die Lindauer den Weg bei den heimstarken River Kings. Zdenek Cech wurde auf halblinks von Martin Sekera freigespielt und traf in die kurze Ecke zur Führung. In einem guten Bayernliga-Spiel vor 866 Zuschauern hatten aber auch die Hausherren gute Möglichkeiten zu Toren. „Wenn Landsberg diese verwertet kann das erste Drittel anders ausgehen. Aber wir haben zum richtigen Zeitpunkt getroffen“, sagte EVL-Coach Sebastian Buchwieser. Zudem war die Chancenverwertung des EVL gut. Denn Marko Babic legte mit einem verdeckten Schuss schnell das zweite Lindauer Tor nach (7.). Der Vorsprung der Gäste hätte sogar noch höher ausfallen können, da Johann Katjuschenko bei einem Konter in Unterzahl regelwidrig gestoppt wurde. Allerdings konnte er den fälligen Penalty zwei Minuten vor der Pause nicht verwerten.

Ein ganz anderes Bild brachte das zweite Drittel, in dem sich die Islanders eine geistige und körperliche Auszeit nahmen. Sekera hätte zwar mit der Rückhand das 0:3 erzielen können, danach war aber Landsberg mächtig am Drücker. So nutzten die River Kings in Überzahl einen Stellungsfehler der Islanders. Torjäger Dennis Sturm wurde mit einem Pass durch die Mitte angespielt, konnte allein auf Sebastian Reisinger zulaufen und zum 1:2 verwandeln (24.).

Danach stand der Lindauer Torhüter unter Dauerbeschuss und lieferte dabei eine grandiose Partie ab. Mehrfach lag der Ausgleich für den HCL in der Luft, aber immer wieder stand der reaktionsstarke Reisinger einem Torerfolg der Lechstädter im Weg. „Er hat uns im Spiel gehalten, als Landsberg zeigte, was der HCL für eine gute, schnelle Mannschaft ist“, sagte Buchwieser. „Bei uns dagegen hat man von Taktik gar nichts mehr sehen können. Wir hatten Glück, dass wir das 2:1 in die Pause retten konnten. Dann haben wir uns aber gesammelt und ein gutes letztes Drittel gespielt.“

Hilfreich war, dass die Lindauer gleich ihr erstes Powerplay im Schlussabschnitt nutzten. Zdenek Cech spielte nach 44 Minuten mit viel Auge einen harten Pass vor das Landsberger Tor, wo Philipp Haug seinen Schläger so hinhielt, dass er den Puck unhaltbar abfälschen konnte. Danach ließen die Islanders, defensiv aufmerksam und offensiv mit einer gewissen spielerischen Leichtigkeit aufwartend, nichts mehr anbrennen. Höhepunkt war dabei das 1:4 in der 54. Minute, bei dem Martin Sekera, Michal Mlynek und Zdenek Cech eine perfekte Passfolge spielten, an deren Ende Cech nur noch ins leere Tor einschieben musste. Da gleichzeitig der bisherige Tabellenführer ESC Dorfen zuhause mit 3:8 gegen Moosburg unterging, war der Weg frei für die erstmalige Tabellenführung der Lindauer in dieser Saison.

Die steht nun am Sonntag (17.30 Uhr) gegen die Wanderers Germering auf dem Prüfstand. Die Münchener Vorstädter gehören neben Buchloe, Pfaffenhofen und Pegnitz zu dem Quartett, das noch um den begehrten zehnten Platz spielt. Die Wanderers holten dabei vor Silvester einen wichtigen Dreier gegen Pegnitz. Sie steckten zuletzt auch Verletzungen weg und kämpfen mit aller Konsequenz um den vorzeitigen Klassenerhalt. Mit gutem Beispiel geht hier der Kanadier J.C. Cangelosi voran, der beim 6:3 alleine vier Tore erzielte.

Sicherlich gehen die Islanders am Sonntag als Favorit in die Partie, allerdings hatte das West-Duell schon immer einen gewissen Derbycharakter, wobei sich die Wanderers in Lindau oft als unberechenbare Einheit zeigten, die für eine Überraschung gut ist und bis zum Umfallen dafür kämpft. Der EVL ist also gewarnt und hat mit Platz eins nun auch eine gewisse Verpflichtung.

Tore: 0:1 (2:37) Cech (Sekera, Sekula), 0:2 (6:35) Babic (Kirsch, Mikesz), 1:2 (23:22) Sturm (Geisberger, Juhasz – 5:4), 1:3 (43:16) Haug (Cech, Sekera – 5:4), 1:4 (53:57) Cech (Mlynek, Sekera). Strafen: Landsberg 6, Lindau 10. Zuschauer: 866.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!