Stürmische Piraten bleiben auf KursESV Buchloe

Stürmische Piraten bleiben auf KursStürmische Piraten bleiben auf Kurs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor 350 begeisterten Zuschauern lieferten die heimischen Freibeuter den „Eishacklern“ ein faires und rasantes Duell und wurden am Ende für ihre Laufbereitschaft und ihren Einsatzwillen belohnt. Lediglich im Startdrittel waren die Gäste aus Oberbayern das stärkere Team. Nach dem ersten Wechsel aber zeigten ESV-Kapitän Daniel Huhn und seine Kollegen ihren Fans die vielleicht besten vierzig Minuten, die es bisher in dieser Spielzeit in der Buchloer Eishalle zu sehen gab. „Das war eine großartige Mannschaftsleistung und am Ende ein gerechtes Ergebnis. Es hat sich im Training schon angedeutet, wie gut die Stimmung bei den Jungs ist“, so der strahlende Pirates Trainer Bohdan Kozacka nach der Schlusssirene. Zunächst aber hatte aber der TSV Peißenberg das Kommando übernommen. Schon nach zwei Minuten musste ESV Schlussmann Stefan Horneber in höchster Not allein gegen TSV-Kapitän Florian Barth retten. Nur drei Minuten später aber war es dann soweit, die Eishackler gingen durch Barth in Führung (5.). Der ansonsten wieder bärenstarke Horneber machte dabei allerdings keine allzu glückliche Figur. Peißenberg blieb weiter spielbestimmend und hätte in dieser Phase die Führung durchaus ausbauen können. Die Freibeuter fanden zunächst überhaupt nicht in die Partie. Vor allem die Peißenberger Paradereihe mit Sebastian Buchwieser und Martin Hinterstocker brachte die Defensive der Hausherren immer wieder in arge Verlegenheit. Durch einen eiskalt verwandelten Penalty von ESV Angreifer Marc Weigant nahm die Partie aber dann eine Wendung (16.).

Im Mittelabschnitt kamen die Pirates entschlossen aus der Kabine und starteten einen furiosen Sturmlauf in Richtung Peißenberger Tor. Doch mitten in die Buchloer Drangperiode brachte der auffällige Sebastian Buchwieser die Eishackler wiederum mit 2:1 in Führung (27.). Nun aber ließen sich die Freibeuter nicht mehr aus dem Konzept bringen und erspielten sich Großchancen im Minutentakt. Unmittelbar hintereinander vergaben Marc Weigant, Sven Curmann, Tobias Kastenmeier und Michael Strobel denkbar knapp. Schließlich war es der fleißige Tobias Riefler der, herrlich angespielt von Daniel Huhn, zum längst fälligen 2:2-Ausgleich traf (31.). Die erstmalige Buchloer Führung war dann eine sehenswerte Co-Produktion der Weigant Zwillinge. Marc setzte sich gekonnt durch und bediente seinen mitgelaufenen Bruder Patrick, der die Scheibe direkt zur 3:2 Führung ins TSV Tor hämmerte (33.). Die spielfreudigen Freibeuter ließen nicht locker drängten auf die Entscheidung. Doch auch die Gäste hatten nach wie vor ihre Gelegenheiten, so dass die Partie bis ins Schlussdrittel hinein spannend blieb.

Nach einer Spieldauerstrafe, ausgesprochen gegen Peißenbergs Dominik Ebentheuer, war es erneut ESV-Torjäger Patrick Weigant der einen Konter mit einem trockenen Schuss zum 4:2 abschloss (48.). In den letzten beiden Spielminuten versuchten die Eishackler dann noch einmal alles um noch einmal alles um heranzukommen. Aber auch gegen sechs Peißenberger Feldspieler auf dem Eis hielt das Buchloer Bollwerk um Stefan Horneber diesem Ansturm stand, so dass es bei letztlich gerechten 4:2-Heimsieg für den ESV Buchloe blieb.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!