Starkes Wochenende für die Peißenberger EishacklerSechs Punkte, 13 Tore und nur zwei Gegentore

(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg Eishockey)(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg Eishockey)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Erst 59 Sekunden waren gespielt, als Valentin Hörndl hinter dem Tor von Hauser herumfährt und einen Bauerntrick probiert, wobei Hauser die Scheibe nach vorne abprallen lässt und Brandon Morley zur Stelle ist und das 1: macht0. Von Anfang an nehmen die Eishackler das Spiel in die Hand und fast genau fünf Minuten später bekommt Daniel Lenz an der blauen Linie in Überzahl die Scheibe und macht, das was er sehr gut kann. Er zieht ab und knallt die Scheibe unhaltbar zum 2:0 (5.) ins Netz. Auch das nächste Tor der Peißenberger war schön anzusehen. Wieder in Überzahl läuft die Scheibe ganz schnell zwischen Max Barth, Max Malzatzki, Manfred Eichberger und Daniel Lenz hin und her und Max Barth macht das 3:0 (12.). In der Folge haben die Peißenberger durch alle Sturmreihen hindurch Chancen auf weitere Tore. Auch der Youngster-Sturm mit Moritz Birkner und Jugendspieler Simon Sendl unterstützt von Brandon Morley machten eine sehr gute Figur und erarbeiteten sich Chancen. Überhaupt schießen derzeit bei den Eishacklern sehr viele verschiedene Spieler Tore. Zum Ende des Drittels sehen die rund 500 Zuschauer einen „Magic“ Eichberger, der mit einem Affenzahn hinter dem Tor den Stempel reinhaut und damit die Abwehr der Wanderers ins Leere laufen lässt, dann die Scheibe vors Tor bringt und Tobias Estermaier macht das 4:0 (20.)

Das zweite Drittel kann man bis auf etliche gute Chancen der Peißenberger und harmlosen Befreiungsangriffen der Gäste als relativ ereignislos bezeichnen. Es endet torlos. Es ging also mit 4:0 in den letzten Spielabschnitt und der begann so wie der erste. Brandon Morley macht in Zusammenarbeit mit Valentin Hörndl das 5:0 und spätestens jetzt war die Luft bei den „Wanderers“ endgültig raus. Die Eishackler konnten schalten und walten wie sie wollten. Matthias Müller legt dann in der 48. Minute nachdem er Verteidiger und Torwart überwindet noch ein Tor drauf. Eine schöne Einzelaktion und es steht 6:0. Zum Abschluss zaubern dann Valentin Hörndl und Kapitän Florian Barth vor der Abwehr der Gäste und Florian Barth knallt die Scheibe unhaltbar ins rechte obere Eck. Danach ließen die Eishackler die Zügel eine wenig locker und die Germeringer konnten durch Pfeil noch ein bisschen Ergebniskosmetik mit dem 7:1 betreiben.

Die Richtung stimmt
Klares 11:1 bringt Mammuts ein Sechs-Punkte-Wochenende

​Die EA Schongau hat sich im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga deutlich mit 11:1 (3:0, 2:0, 6:1) gegen den ESC Vilshofen durchgesetzt. ...

5:2-Erfolg für den EV Füssen
Im siebten Anlauf klappt es gegen den TSV Peißenberg

​Nach dem verlorenen Heimspiel gegen den EHC Waldkraiburg ist dem EV Füssen die erhoffte Reaktion gelungen. Beim bisherigen Angstgegner TSV Peißenberg, gegen den es ...

Glatter 7:2-Sieg
Passau Black Hawks demontieren auch Burgau

​Es läuft wieder bei den Passau Black Hawks. Dem 10:0-Sieg am Freitag gegen Ulm/Neu-Ulm folgte am Sonntag beim Auswärtsspiel der nächste überzeugende Sieg. Die Zessa...

Sieg und Niederlage für die Riverkings
HC Landsberg unterliegt Miesbach, besiegt Königsbrunn

​Am vergangenen Wochenende standen zwei Spiele für die HC Landsberg Riverkings auf dem Programm. Zunächst reiste man am Freitag nach Miesbach, am Sonntag standen die...

Zwei Gesichter des ESC Geretsried
Nach Höhenflug gegen Haßfurt folgt Bruchlandung in Amberg

​Nach dem guten Freitagsspiel wollte der ESC Geretsried den nächsten Schritt machen. In Amberg wartete allerdings eine schwere Aufgabe, es ging gegen den Ersten der ...