Starker Indians-Auftritt in SonthofenKnappe Niederlage beim Oberligisten

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war ein starker Auftritt der neuformierten Memminger Indians am Freitagabend in Sonthofen: Bis zwei Minuten vor dem Ende hielt der ECDC ein verdientes Unentschieden beim Oberligisten, ehe Tarrach in Überzahl doch noch der 3:2 (0:0, 2:2, 1:0)-Siegtreffer für die Bulls gelang. Ein Klassenunterschied war zu keiner Zeit zu erkennen – jetzt brennen die Indians auf die Revanche gegen den Rivalen am morgigen Sonntag am Hühnerberg. Vor sicherlich gut gefüllten Rängen beginnt das Derby-Highlight in der Memminger Eissporthalle um 18.30 Uhr.

Ohne Martin Jainz (beruflich verhindert) und Patrick Weigant (verletzt) traten die Gefro-Indians zum ersten Vorbereitungsderby des Wochenendes im Oberallgäu an. Dort gab es ein Wiedersehen mit den Ex-Memmingern Jogi Koch, Anton Pertl, Andi Neumann, Jordan Baker und Martin Schweiger, die inzwischen in Diensten der Bulls stehen – zusätzliche Brisanz im Duell der ewigen Rivalen. Die Indianer begannen forsch und engagiert und erspielten sich in den ersten zehn Minuten ein Chancenplus. Doch zweimal Jan Kouba und Patrick Zimmermann scheiterten freistehend vor der starken Jenny Harß im Bulls-Tor. Die größte Chance für die Gastgeber hatte im ersten Drittel Kontingentspieler Jordan Baker, der bei einem Break in Unterzahl auf und davon ging. Doch ECDC-Goalie Alex Reichelmeir parierte glänzend gegen den Kanadier.

Im zweiten Drittel kamen die Oberallgäuer vor knapp über 500 Zuschauern besser aus den Startlöchern. Folgerichtig die Bulls-Führung: Jordan Baker staubte einen Abpraller in Überzahl zum 1:0 ab. Kurz darauf spielte sich Sonthofen erneut im Indians-Drittel fest und dem US-Amerikaner Jake Johnson gelang das 2:0 gegen den inzwischen eingewechselten Martin Niemz. Memmingens Trainer Alexander Wedl reagierte postwendend und nahm eine Auszeit, um seine Mannen zurück in die Spur zu bringen. Und das funktionierte: Sonthofen nahm zwei kleine Strafen, die routinierten Indianer ließen erstmals ihre Cleverness aufblitzen. Martin Hoffmann zog von der blauen Linie ab, Petr Sikora hielt den Schläger in den Schuss und traf gegen seinen Ex-Club zum Anschlusstreffer. Und als nur wenige Sekunden später noch immer in Überzahl Jan Benda mit einem strammen Schlagschuss den Ausgleich besorgte, war das Spiel wieder komplett offen.

Das blieb es auch im letzten Drittel. Beide Teams hatten Chancen auf den Führungstreffer, Memmingen vielleicht sogar die etwas klareren. Fünf Minuten vor dem Ende kam nochmals Aufregung ins Spiel. ECDC-Stürmer Alex Krafczyk wurde vom Unparteiischen wegen hohen Stocks mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt, Sonthofen konnte die Partie in Überzahl zu Ende bringen. Drei Minuten lang hielt das Indians-Bollwerk, ehe Christian Tarrach mit einem Schuss in den Winkel doch noch der Siegtreffer für den Oberligisten gelang. Die Indians hatten in den letzten 120 Sekunden sogar noch zwei gute Chancen auf den verdienten Ausgleich, konnten Harß aber nicht bezwingen. Schwerer als das verpasste Unentschieden wog aber die Verletzung von Stürmer Antti-Jussi Miettinen. Der Finne musste nach einem Kniecheck kurz vor Ende mit Verdacht auf eine Knieverletzung vom Eis, die genaue Diagnose steht noch aus.

So war die Stimmung im Memminger Lager doch etwas getrübt, allerdings zeigte der couragierte Auftritt, dass sich die Indians auch vor dem Nachbarn aus der Oberliga keineswegs verstecken müssen. Gelegenheit zur Revanche gibt es bereits am morgigen Sonntag am Hühnerberg. Dann steigt das ewig junge Derby gegen den Oberallgäuer Rivalen ab 18.30 Uhr in der sicherlich gut gefüllten Memminger Eissporthalle. Nach den bisherigen Auftritten des Teams sind Fans und Spieler heiß auf dieses Vorbereitungs-Highlight. Karten gibt es ausreichend an den Abendkassen am Hühnerberg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!