Starke Bulls besiegen PiratenESV Buchloe

Starke Bulls besiegen PiratenStarke Bulls besiegen Piraten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die heimischen Bulls präsentierten sich dabei vor allem in den ersten 30 Minuten läuferisch klar überlegen und ließen die Freibeuter kaum ins Spiel kommen. Zudem demonstrierten die Oberallgäuer stellenweise eindrucksvoll ihr starkes Kombinationsspiel, dass die Buchloer Defensive ein ums andere Mal in arge Bedrängnis brachte.

Gleich von Beginn an zeigte der amtierende Bayernligameister und Oberligaaufsteiger, wer an diesem Abend der Herr im Haus war. So gelang den Gastgebern bereits nach zweieinhalb Minuten die Führung durch Michael Grimm, der wunderbar von Rob McFeeters angespielt wurde. Und nur eine knappe Zeigerumdrehung später erhöhte Stephan Stiebinger per Alleingang eiskalt zum 0:2. Doch für die Piraten sollte es nach dieser kalten Dusche noch schlimmer kommen, denn nach acht Minuten erhielt Tobias Riefler eine Spieldauerstrafe, als er seinen Gegenspieler unglücklich im Gesicht traf. Die fünfminütige Überzahlgelegenheit nutzen die Sonthofer sofort. Wiederum war es Michael Grimm, der nach feiner Vorarbeit von Markus Vaitl zum 0:3 einschob (9.). Die erste echte Buchloer Chance ergab sich dann in der zehnten Spielminute, als Daniel Huhn auf dem Weg zum Tor nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte. Doch der Buchloer Kapitän scheiterte mit dem fälligen Penalty am stark haltenden Fabian Schütze im Kasten des ERC. Diese Schrecksekunde brachte die Hausherren aber nicht aus der Ruhe. Die Schwarz-Gelben drückten weiter vehement in Richtung ESV-Tor und ließen den Piraten so kaum eine Verschnaufpause. Dementsprechend gelang Thomas Gulda in doppelter Überzahl das 0:4 (12.) und direkt vor der Pause erzielte erneut Stephan Stiebinger sogar noch den fünften Treffer für die deutlich überlegenen Oberallgäuer.

Im Mitteldrittel wechselten die Buchloer zunächst den Torwart (23.). Für den bei allen Gegentoren chancenlosen Fritz Hessel stand nun Stefan Horneber zwischen den Pfosten. Doch auch er musste gleich darauf das erste Mal hinter sich greifen, da Mike Sabautzki relativ unbehelligt zum 0:6 einschieben konnte (27.). Praktisch im Gegenzug klingelte es dann aber auch erstmals im ERC-Tor. Marc Weigant hatte mit einem platzierten Schuss den bis dato tadellosen Schlussmann Fabian Schütze überwunden (27.). Und obwohl die Piraten nun etwas besser im Spiel waren, gelang wiederum den spielfreudigen Bulls der nächste Treffer. Zunächst konnte ESV-Keeper Stefan Horneber noch einen Alleingang von Janne Kujala entschärfen (30.), doch kurz darauf war er beim 1:7 durch Ron Newhook erneut geschlagen (37.). Die Buchloer hatten im Gegensatz zum Startdrittel aber nun endlich auch die ein oder andere Möglichkeit, wie zum Beispiel bei einem guten Sololauf von Daniel Huhn, der die Scheibe aber ebenso wenig im ERC-Gehäuse unterbrachte wie Mark Waldhausen bei einem Konter unmittelbar vor der zweiten Drittelpause.

Im Schlussabschnitt bewiesen die Buchloer aber noch einmal Moral. Schon nach 31 Sekunden fälschte Mark Waldhausen im Powerplay einen Schuss von David Strodel zum 2:7 ab. Und auch wenn der Oberligist nun spürbar das Tempo aus der Partie nahm, blieben die Piraten weiterhin bemüht. So glückte Tobias Streit nach 48 Minuten der nächste Torerfolg für die Rot-Weißen, die nun etwas kompakter auftraten. Für mehr reichte es aber am Ende nicht mehr, da im Anschluss auf beiden Seiten nicht mehr allzu viel passierte und es so nach 60 Minuten beim 3:7 aus Buchloer Sicht blieb.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!