Spitzenwochenende für die MammutsVorentscheidende Spiele

Spitzenwochenende für die MammutsSpitzenwochenende für die Mammuts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei schwere und vorentscheidende Spiele stehen für die Mammuts am kommenden Wochenende an. Am Freitag (20 Uhr) geht es für die EA Schongau zum Tabellenführer EHC Königsbrunn und am Sonntag (18 Uhr) erwartet die EAS den EV Pfronten, der zwar „nur“ auf Rang 4 der Landesliga-Tabelle steht, aber auch erst sieben Spiele ausgetragen hat.

Der EHC Königsbrunn ist das Überraschungsteam der Saison. Von Beginn an haben die Pinguine die Tabellenspitze in Beschlag. Mit 52 Toren aus zehn Partien – 37 davon im heimischen Stadion – sind die Pinguine das derzeit  torgefährlichste Team der Gruppe 3. In den letzten Partien haben die Brunnenstädter zwar etwas Punkte gelassen – mit 7:4 in Ulm die bisher einzige Niederlage kassiert, aber auch 3:4 im Penaltyentscheid gegen Bad Wörishofen zwei Punkte abgegeben.  

Am vergangenen Wochenende waren die Königsbrunner, wie auch die EA Schongau spielfrei. Allerdings ungeplant, die Partie gegen Forst fiel aus, der EHC erhielt drei Punkte am „Grünen Tisch“ und zog so kampflos wieder an der EAS vorbei an die Tabellenspitze.

Dem Team von Trainer Erwin Halusa kann man jedoch zutrauen, dass sie diese Punkte auch spielerisch erhalten hätten. Der EHC funktioniert rundum: Goalie Marcus Kring  ist ein starker Rückhalt, davor die erfahrene Defensive mit Dominik Erhard, Robin Pandel, Markus Jänichen, Marc Streicher oder Alexander Strehler, die alle auf ein paar höherklassige Saisonen zurückblicken können.    Im Angriff besetzt der Slowake Daniel Pamula die Kontingentstelle, Oldie Roman Mucha dagegen hat inzwischen einen deutschen Pass.  Eine starke Rolle beim EHC spielt der Schongauer Johannes Schierghofer. Weitere auffällige Scorer sind Henning Schütz, Neuzugang Dominik Zimmermann (Memmingen) und bewährte Kräfte, wie Tim Bertele. Vorjahrs-Topscorer Max Arnawa war wie Neuzugang Joshua Römer bisher verletzungsbedingt noch nicht im Einsatz. Das Hinspiel verlor die EAS nach dramatischer Aufholjagd – Ausgleich wortwörtlich in der letzten Sekunde – im abschließenden Penaltyschießen 4:5.

Erst sieben Spiele konnte der EV Pfronten bisher austragen – Ausfälle in Bad Wörishofen (Hallensperrung) und Burgau (Wetter) müssen noch nachgeholt werden. Daher ist der Tabellenstand der Ostallgäuer etwas verfälscht, ist der EVP doch das einzige Team, das immer gepunktet hat und noch kein Spiel in regulärer Spielzeit verloren hat. Lediglich zweimal musste man ins Penaltyschießen – einmal erfolgreich (gegen Kempten 2:1) und einmal negativ (in Königsbrunn 4:5). 18 Punkte aus sieben Partien, 31 erzielte Tore bei nur elf Gegentreffern zeigen die Qualitäten des Team von Trainer Herbert Gmeinder.

Mit Goalie Andreas Jorde hat sich ein klare Nummer 1 herauskristallisiert. Die Defensive wird neben dem Kontingentspieler Ladislav Hruska (Tschechien) von den routinierten Kräften Jörg Neumann, Stefan Schödlbauer und Johannes Albl geführt. Und im Angriff geht ebenfalls viel über die erfahrenen Kräfte Matthias Ziegler, Adrian Hack, Bastian Weixler und Thomas Böck.  Im Vorjahr war Joel Titsch vom EV Füssen der Torjäger im Team, aber auch Rückkehrer Benjamin Gottwalz, Timo Stammler oder Markus Bach sind zu beachten. Im Vorbereitungsspiel gegen die EAS zeigten die Pfrontener zudem ein starkes Überzahlspiel, das Team von Trainer Reiner Lohr sollte also gewarnt sein, die Strafbank zu meiden. In Pfronten verlor die EA Schongau zum Auftakt der Saison mit 3:0 nachdem es 51 Minuten lang 0:0 gestanden hatte – alle drei Treffer fielen in Überzahl.