Spielabbruch nach gut sechs MinutenBlack Hawks Passau

Spielabbruch nach gut sechs MinutenSpielabbruch nach gut sechs Minuten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der Einzelvorstellung der Spieler empfing die Vorstandschaft die geladenen Sponsoren im VIP-Raum der Halle um auf eine spannende Saison anzustoßen. Dabei bedankte sich Vorstand Roman Pulec für die großartige Unterstützung, die vor allem bei den knapp 15.000 Reisekilometern des Nachwuchses äußerst notwendig ist. „Uns steht eine sehr spannende Landesligasaison bevor. Noch nie war diese Liga so stark aufgestellt, wie in diesem Winter. Passau hat dabei eigentlich keiner auf der Rechnung für die Aufstiegsplätze. Diese Chance wollen wir aber nutzen und für Überraschungen sorgen“, freute sich der neue Trainer Sebastiano LoCastro auf die Spielzeit.

Nach nur drei gemeinsamen Eistrainings war die Erwartungshaltung gegen den Meister der Regionalliga Südwest, den EHC Eisbären Heilbronn, eher gedämpft. Dennoch freuten sich alle darauf die Mannschaft endlich in Aktion zu sehen. Ein Gewitterschauer kurz vor Spielbeginn machte das allerdings fast unmöglich. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die schlechte Durchlüftung im Stadion bildeten sich dichte Nebelschwaden über dem Eis. Nur etwas mehr als sechs Minuten ließen die Unparteiischen die Partie deshalb spielen. Dann brachen sie aufgrund der hohen Verletzungsgefahr bei derartigen Sichtverhältnissen das Spiel ab. „Das ist speziell für die Saisoneröffnung extrem ärgerlich! Natürlich kann man für das Wetter keinem die Schuld geben, aber es muss doch Möglichkeiten geben für entsprechende Belüftung zu sorgen. Im Ligabetrieb kann uns das richtig Geld kosten“, so Vorstand Roman Pulec. Im noch durchgeführten Penaltyschießen setzten sich die Black Hawks mit 3:2 gegen die Eisbären durch. Während auf Seiten der Passauer Rok Jakopic, Tim Hirtreiter und zuletzt Jürgen Lederer sicher verwandelten, scheiterten die Eisbären viermal am neuen Hawks-Goalie Christian Hamberger.

Bessere Voraussetzungen fanden die Black Hawks dann am Sonntagabend in Straubing vor. Dort wo sonst die DEL-Profis über das Eis gleiten, traten die Cracks um Kapitän Andreas Popp gegen die Bezirksligamannschaft von Straubing an. Mit 8:0 gewann man schließlich dieses Vorbereitungsspiel, wobei bereits deutlich wurde, dass die vergrößerten Angriffszonen auch den Verteidigern mehr Torchancen ermöglichen. Die Hälfte der Treffer wurde eben von Diesen erzielt, wobei speziell Adrian Geiss mit zwei davon herausstach. Ein weiterer Lichtblick war die Leistung von Waldemar Detterer, der mit seinen beiden Treffern ebenfalls deutlich machte, dass er nach seiner langwierigen Handgelenksverletzung wieder fit ist. Auch Stürmerneuzugang Rok Jakopic durfte sich für seinen ersten Treffer im Trikot der Hawks feiern lassen. Bis zur Ligaeröffnung am 10. Oktober in Regensburg steht Coach Sebastiano LoCastro aber noch viel Abstimmungsarbeit bevor. Für das erste komplette Spiel zeigte sich der ehemalige Augsburger Trainer zufrieden: „Wir haben das Spiel über eigentlich komplett dominiert und viele, gute Ansätze gesehen. Die Mannschaft hat schon jetzt einen guten Teamgeist und gemeinsamen Spaß am Eishockey. Wir werden in den Vorbereitungsspielen natürlich noch viel ausprobieren um die besten Reihenzusammensetzungen rauszufinden.“ In dieser Woche geht es dafür mit den Eistrainings weiter und mit dem Gastspiel in Waldkraiburg am Freitag und dem American Sportsday mit anschließendem Rückspiel gegen Straubing am Sonntag, steht den Black Hawks erneut ein vollgepacktes Wochenende bevor.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!