Simon Knaup kehrt in sein Wohnzimmer zurückMighty Dogs Schweinfurt

Simon Knaup kehrt in sein Wohnzimmer zurückSimon Knaup kehrt in sein Wohnzimmer zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

Höchstadt hat sich für diese Saison zum Ziel gesetzt, in der unbestritten starken Bayernliga in der vorderen Tabellenregion ein Wörtchen mit zu reden. In der Verteidigung hat man dazu mit den beiden gebürtigen Tschechen Richard Stütz und Jiri Ryzuk und natürlich Simon Knaup ausreichend spielstarkes Personal. Der Chef auf dem Eis sollte aber Daniel Sikorski sein, der mit jetzt 36 Jahren vergangene Saison mit 42 Punkten bei 15 Toren in 27 Liga-Spielen erzielte. Im Sturm wird die Kontingentstelle bereits im zweiten Jahr mit dem Tschechen Tomas Urban besetzt (ebenfalls 15 Tore in 22 Liga-Spielen).

Die Waffe im Sturm der Höchstädter sollte aber deren Spielertrainer Daniel Jun sein, brachte es dieser doch in 30 Liga-Spielen auf 28 Treffer und 48 Vorlagen, was beeindruckende 76 Punkte macht. Scorerqualitäten haben zudem Stephan Hiendlmeyer und die gebürtigen Tschechen Martin Vojcak und Ales Kreuzer. Und natürlich kann mit dem Ex-Dog Alex Funk ein schlittschuhläuferisch exzellenter Spieler der Schweinfurter Defensive das ein oder andere Problem bereiten. Im Tor scheint man mit Ronny Glaser und Philipp Schnierstein zwei gleich starke Keeper zu haben, hatten diese doch in der vergangenen Saison in etwa die gleiche Eiszeit.

Ein ganz besonderes Spiel ist es mit Sicherheit für fast alle Schweinfurter Jungs, spielen sie doch erstmals nicht mit sondern gegen ihren langjährigen Kumpel Simon Knaup. Und noch einmal spezieller wird es für Jonas Knaup, der noch im vergangenen Jahr eine solide Oberliga-Saison als Verteidiger-Paar zusammen mit seinem Bruder absolvierte.

Doch am Speziellsten wird es wohl für den Schweinfurter Mr. Eishockey Harald „Pille“ Knaup, sieht das Eishockey-Urgestein, der langjährige Spieler, Trainer und Abteilungsleiter doch das erste Gegeneinander seiner beiden Söhne auf dem Eis. Hier sind alle Fans aufgefordert, ihrem langjährigen Führungsspieler Simon Knaup den Respekt zu erweisen, den er sich in seinen vielen Spielzeiten für die Mighty Dogs verdient hat.

Nach den beiden bärenstarken Auftritten gegen die Frankfurt Löwen 1b wird man noch einmal eine Schippe drauf legen müssen, um diese beiden Begegnungen mit einem halbwegs erträglichen Ergebnis über die Bühne zu bringen.

Im Übrigen gewannen die Höchstädter ihr Vorbereitungsspiel beim Dog-Konkurrenten ERSC Amberg mit 10:6.