Siegesserie beendetSC Forst

Siegesserie beendetSiegesserie beendet
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass dieses Spiel nicht einfach sein wird, davor warnte bereits Trainer Norbert Strobl im Vorfeld. Einige Spieler kämpften zudem mit Erkältungs- und Darmkrankheiten, so Martin Kirschner, der sich vor dem Spiel noch übergeben musste. Das erste Drittel begann seitens der Gäste sehr zerfahren. Die Spieler standen nicht beim Gegner, sondern viel zu weit weg. Der SC Reichersbeuern dagegen spielte das erwartete Eishockey, nämlich körperbetont, nicht unfair. Nach der ersten Strafzeit in der neunten Spielminute für die Forster dauerte es gerade mal fünf Sekunden, dann jubelten die Gastgeber über die 1:0-Führung. Das gewonnene Bully gewann die Heimmannschaft, es entstand eine unübersichtliche Situation vor dem Tor Max Bergmanns, und Korbinian Schlickenrieder stocherte die Scheibe über die Linie. Das Spiel lief weiter, wie es begann – die Gastgeber spielten engagierter, Forst versuchte sich meist zu unkonzentriert, um ein Tor zu erzielen. In der 17. Minute dann endlich ein Spielzug wie aus dem Lehrbuch. Markus Schneider startete einen Alleingang, sah den Torschützen Thorsten Stranninger, der den Angriff unhaltbar für den starken Reichersbeurer Torhüter Benjamin Schramm verwandelte. Mit diesem 1:1-Zwischenstand ging es zum Pausentee.

Wer nun glaubte, dass die Forster sicherer im Aufbauspiel werden würde, sah sich getäuscht. Die Heimmannschaft kämpfte weiter um jede Scheibe. Die Konter der Nature Boyz verpufften meist beim bereits erwähnten Torhüter Schramm. Er wirkte in einigen Situationen unsicher, ließ die Scheibe oft abprallen, doch keine konnte Kapital daraus schlagen. Im Gegenteil – Reichersbeuern erzielte in der 30. Minute die 2:1-Führung, weil die Abwehr die Scheibe in Unterzahl nicht aus der Gefahrenzone brachte. Den Schuss von Tobias Reiter konnte Max Bergmann noch parieren, beim Nachschuss von Robert Schatton war er machtlos. Fast die gleiche Situation brachte die 3:1-Führung für die Gastgeber. Wieder konnte sich die Abwehr der Gäste nicht befreien, die Folge war das Tor durch Andreas Reiter in der 34. Minute. Mit dieser zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung der Gastgeber wurden die Seiten nochmals gewechselt.

Im letzten Spielabschnitt konnten dann die in dieser Saison guten Tugenden des Forster Teams bewundert werden. Die Angriffe wurden jetzt viel konzentrierter vorgetragen, die Folge davon der verdiente Anschlusstreffer durch Markus Schneider. In der 45. Minute ließ er per Nachschuss die Forster Fans hoffen, das Spiel noch drehen zu können. Reichersbeuren wurde jetzt in die Defensive gedrängt, sie mussten sich auf Konter beschränken. Torhüter Benjamin Schramm stand jetzt unter Dauerbeschuss, er musste einige brenzlige Situationen meistern. War er geschlagen, stand einmal die Latte im Weg, dann half das Glück des Tüchtigen. Die Scheibe lag mehrmals frei vor dem Tor, doch kein Forster Stürmer konnte Kapital daraus schlagen. Letztendlich brachte auch die Maßnahme des Trainers Norbert Strobl, den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis zu nehmen nichts mehr, obwohl zudem noch ein Spieler mehr auf dem Eis. Vielmehr dann doch noch Glück, als die Gastgeber zweimal per Befreiungsschlag das verwaiste Tor der Nature Boyz knapp verfehlten. Letztendlich war es eine verdiene Niederlage, da Reichersbeuern mehr kämpfte, und Forsts Spieler zu weit weg von ihren Gegnern standen. Die Tabellenführung bleibt jedoch trotzdem bestehen.

Tore: 1:0 (8:59) Schlickenrieder (Pfatrisch/5-4), 1:1 (16:45) Stranninger (Schneider), 2:1 (29:14) Schatton (Reiter T./5-4), 3:1 (33:36) Reiter A. (Pfatrisch, Schlickenrieder), 3:2 (44:48) Schneider. Strafen: Reichersbeuern 18, Forst 14 + 10 (Ptok).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!