Sieg im ersten HeimspielLechbruck schlägt Türkheim

Sieg im ersten HeimspielSieg im ersten Heimspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am vergangenen Sonntag feierten die Flößer mit einem 7:4 (2:2, 4:0, 1:2)-Heimsieg vor rund 170 Zuschauern gegen den ESV Türkheim eine gelungene Heimpremiere im Lechparkstadion. Nach einem holprigen Start spielte der ERC Lechbruck einen ungefährdeten Sieg heraus und haben damit die ersten drei Punkte auf der Habenseite.

Der ERC Lechbruck übernahm von Anfang an das Kommando gegen eine defensiv ausgerichtete Türkheimer Mannschaft. Ein ums andere Mal kreuzten die Blau-Weißen gefährlich vor dem Tor von Gästegoalie Kevin Geiger auf, nur mit dem Torabschluss trotz bester Chancen wollte es nicht klappen. Voll auf die Offensive ausgerichtet, lief der ERC dann in zwei kaltschnäuzig abgeschlossene Konter der Gäste und sah sich dann in der 14. Minute plötzlich mit 0:2 im Rückstand. Trainer Michael Völk zog sofort die Notbremse und rüttelte sein Team mit einer Auszeit wach. Mit Erfolg: Innerhalb von drei Spielminuten war die Gästeführung wieder egalisiert. Durch Tore von Christoph Pfeiffer (16.) und Matthias Köpf (19.) ging es mit einem 2:2 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt sahen die zahlreichen Zuschauer einen total überlegenen ERC, der den ESV Türkheim im eigenen Drittel regelrecht einschnürte. Die Lecher drehten jetzt mächtig auf und sorgten durch Tore von Jonas Seitz (24.), Samual Wörle (27.) und zweimal Florian Graml (28.,34.) für klare Verhältnisse.

In den letzten zwanzig Spielminuten schalteten die Flößer merklich einen Gang zurück und verwalteten das Ergebnis. Zum einen steckte sicherlich den meisten noch das Spiel vom Freitag in den Knochen, zum anderen war Türkheim nicht wirklich gefährlich. Doch dies sollte sich als trügerisch herausstellen: Aus dem Nichts verkürzte der ESV in der 53. Minute auf 3:6 und legte zwei Minuten später sogar das 4:6 nach. Sollte es hier noch einmal gefährlich werden? Die Unterallgäuer bäumten sich noch einmal nach Kräften auf und wollten es nun mit der Brechstange erzwingen. Doch jetzt  hielt die ERC-Defensive stand und als Magnus Lang in der 59. Minute der Treffer zum 7:4 für den ERC gelang, war der verdiente Sieg unter Dach und Fach.

Weiter geht es am kommenden Sonntag, 15. November, 17 Uhr, zu Hause im Lechparkstadion gegen den SV Apfeldorf.

Tore: 0:1 (09:32) Erik Scherf, 0:2 (13:25) Lorenz Gutsche (Manuel Smola), 1:2 (15:37) Christopf Pfeiffer (Matthias Köpf) 5-4, 2:2 (18:52) Matthias Köpf (Jonas Seitz), 3:2 (23:28) Jonas Seitz (Marcus Köpf), 4:2 (26:04) Samuel Wörle (Marcus Köpf), 5:2 (27:37) Florian Graml, 6:2 (33:49) Florian Graml (Christoph Pfeiffer), 6:3 (52:12) Lucas Lerchner (Michael Urbanek), 6:4 (55:05) Michael Urbanek (Dominik Demontis), 7:4 (58:23) Magnus Lang (Christoph Pfeiffer) 5-4. Strafen: Lechbruck 8, Türkheim 14. Zuschauer: 167.

Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen
HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen

​Einen Sieg und eine Niederlage fuhren die HC Landsberg Riverkings am vergangenen Wochenende ein. Das Auswärtsspiel am Freitag gegen den EV Füssen ging mit 4:8 verlo...

Fahrt Richtung Klassenerhalt gerät ins Stocken
ERV Schweinfurt besiegt Mossburg, verliert in Fürstenfeldbruck

​Am Freitag taten sich die Mighty Dogs Schweinfurt schwer in die Partie gegen den EV Moosburg zu kommen, doch nach zweimaligem Rückstand konnte am Ende ein 6:2 (1:2,...

Bitterer Rückschlag im letzten Drittel
Black Bears Freising verlieren in Waldkirchen und sind wieder Letzter

​Große Zuversicht herrschte bei den Black Bears Freising am Freitagabend, den Klassenerhalt in der Landesliga doch noch ohne die gefürchteten Play-down-Spiele gegen ...

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...