Sieg gegen Miesbach zum Abschluss der Vorrunde6:4-Erfolg für Peißenberg

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der TSV Peißenberg gewann am letzten Spieltag der Bayernliga-Hauptrunde gegen den TEV Miesbach mit 6:4 (2:0, 2:0, 2:4).

Im Spiel vor rund 600 Zuschauern konnten die Eishackler im ersten Drittel durch Max Malzatzki und Patrick Feistle in Führung gehen. Danach konnten die Peißenberger Eishockeyfans ein Eishockey-Kabinettstückchen von Tyler Wiseman beobachten. Er spielte im Rückwärtsspringen quer am Torwart und zwei Verteidigern vorbei, wobei er die Scheibe durch seine eigenen Beine hindurch spielte und scheiterte jedoch am Torwart. Das war schon fast ein wenig akrobatisch. Das 2:0 im ersten Drittel spiegelte die Spielanteile in diesem ersten Drittel wider. Die jungen Peißenberger hatten die Miesbacher weitestgehend im Griff und Felix Barth hielt seinen Kasten sicher sauber.

Auch ohne die Verletzten Dennis Neal, Manfred Eichberger, Tobias Maier und Tobias Estermaier konnten die Eishackler im zweiten Drittel wieder durch Max Malzatzki (5-4, 30.) und Tyler Wiseman (36.) auf 4:0 erhöhen. Die Miesbacher wurden jedoch in diesem Drittel stärker und Felix Barth hielt durch so manche tolle Parade den Abstand aufrecht.

Der letzte Spielabschnitt wurde hitziger und zerfahrener und durch Kottmair erzielten die Miesbacher kurz nach Beginn des Drittels den Anschlusstreffer. Im weiteren Spielverlauf  kassierten die Miesbacher drei Disziplinarstarfen, davon zweimal zehn Minuten und eine Spieldauerdisziplinarstrafe (Kirschbauer). Zwei Zehn-Minuten-Strafen für Stiebinger führten auch dazu, dass er ebenfalls eine Spieldauerdisziplinarstrafe bekam. Dies waren unglückliche Aktionen für den TEV, da ihnen jetzt zwei Spieler zum Start der Zwischenrunde fehlen werden. Die Eishackler konnten durch Florian Barth noch auf 5:1 in Überzahl erhöhen. Nach einem gewonnenen Bully spielte Tyler Wiseman einen schnellen Rückpass vor das Tor und der Kapitän verwandelte direkt. Die Aktion dauerte ganze drei Sekunden. Danach kam eine Phase von drei, vier Minuten, die man getrost als Konzentrationspause der Peißenberger bezeichnen darf. Sie fühlten sich ob des Vier-Tore-Vorsprungs sicher und es schlichen sich mehrere haarsträubende individuelle Fehler ein, die den Miesbachern in die Hände spielten und die wiederum von den Gästen sofort in Tore umgewandelt wurden. Ruckzuck stand es 5:4 und es wurde nochmal spannend. Randy Neal nahm dann eine Auszeit, um seine Jungs wachzurütteln und in der Tat nach dieser Auszeit waren die Peißenberger wieder konzentrierter und konnten noch durch ein Empty-Net-Goal von Florian Barth auf 6:4 erhöhen.

Am kommenden Freitag, 15. Januar, geht’s in der Zwischenrunde los und die Eishackler haben gleich das erste Wochenende spielfrei. Als erstes müssen die Eishackler am 22. Januar im Heimspiel gegen Landsberg ran.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!