Showdown im Kampf um Platz einsNachholspiel um den Gruppensieg

Showdown im Kampf um Platz einsShowdown im Kampf um Platz eins
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer wird Erster der Zwischenrunden-Gruppen A in der Bayernliga – der TSV Peißenberg oder die EV Lindau Islanders? Am Freitag (19.30 Uhr) fällt diese letzte Entscheidung im Nachholspiel zwischen beiden Mannschaften in Peißenberg.

Gleichzeitig steht erst nach dem Spiel fest, auf wen die beiden Kontrahenten im Play-off- Viertelfinale treffen, das bereits am Sonntag beginnt. Fest steht nur, dass sowohl Peißenberg als auch die Islanders zu Hause antreten werden. Als Gruppenerster würde man den ESC Dorfen (Vierter Gruppe B) empfangen, als Zweiter den Dritten der anderen Gruppe, den TEV Miesbach. Spielbeginn ist am Sonntag zur gewohnten Zeit um 17.30 Uhr.

Die Ausgangsposition ist dabei ganz einfach. Die Lindauer brauchen einen Sieg in regulärer Spielzeit, um den TSV abzufangen. Den Eishacklern genügt dagegen schon ein Punkt, um ihren ersten Platz zu verteidigen. Dies hat Trainer Randy Neal vor allem deshalb als Ziel ausgegeben, „weil man dann auch im Halbfinale Heimrecht hätte“ (Dann gegen den Sieger der Paarung Höchstadt – Landsberg). „Soweit denken wir nicht“, sagt dagegen EVL-Coach Sebastian Buchwieser. „Wir wollen den maximalen Erfolg, das Spiel gewinnen und gut vorbereitet mit einem guten Rhythmus ins Viertelfinale starten.“ Das werde dann schwer genug, egal ob man nun auf Miesbach oder Dorfen treffe.

Das Selbstbewusstsein der Oberbayern kommt nicht von ungefähr. In Lindau zeigte der TSV lange Zeit, warum er als Geheimtipp auf den Titel gehandelt wird. Auch die widrigen Umstände mit Sperrung der Eishalle wegen eines Großbrandes in der Nachbarschaft, Trainings- und Spielausfall steckte das Team offenbar gut weg.

Die Energieleistung, mit der die Islanders das Spiel drehten, war dann aber schon ein guter Test für die kommenden Aufgaben. Auch in den Play-offs muss man schließlich damit rechnen, dass man unglücklich in Rückstand gerät oder der Gegner mit individueller Klasse eigene Akzente setzt. Das, was man dem entgegensetzt, entscheidet dann über Erfolg und Misserfolg. „Wir haben schon letztes Wochenende gesagt, dass die Play-offs für uns begonnen haben“, sagt Buchwieser. Sein Team hat dem dann Taten folgen lassen – auch wenn solche Aufholjagden nicht beliebig wiederholbar sind. Der Moral und dem Selbstvertrauen hat der letzte Sonntag aber sicherlich geholfen.

Wenn am Sonntag die heißeste Jahreszeit im Eishockey beginnt, haben die treuesten Fans der EV Lindau Islanders klare Vorteile. Die Eintrittspreise bleiben während der gesamten Play-offs für Dauerkartenbesitzer unverändert. Gleichzeitig haben sie ein Vorkaufsrecht für alle Heimspiele, müssen also nicht um ihren Platz in der Eissportarena bangen. Diese Tickets sind an jedem Spieltag an einer Sonderkasse erhältlich, so dass Anstehen bei einem möglichen Vorverkauf entfällt. Als Dankeschön für die Treue schenken die Islanders ihren Dauerkartenbesitzern zum ersten Viertelfinale am Sonntag zusätzlich noch einen Getränkegutschein.

Grundsätzlich werden die Eintrittspreise im Viertelfinale auf dem Niveau der Zwischenrunde bleiben. Schon am kommenden Sonntag sind auch bereits Eintrittskarten für das zweite Heimspiel am Sonntag, 28. Februar (17.30 Uhr) im Verkauf.