Schwere Aufgaben im Hinrunden-EndspurtBuchloe spielt gegen Moosburg und Peißenberg

Schwere Aufgaben im Hinrunden-EndspurtSchwere Aufgaben im Hinrunden-Endspurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

So konnten die Gennachstädter auch am vergangenen Wochenende wie schon so oft in dieser Saison nach einem starken Auftritt die Leistung im darauffolgenden Match nicht bestätigen. Dementsprechend schafften es die Schützlinge von Trainer Topias Dollhofer zum wiederholten Male nicht, zwei Spiele an einem Wochenende zu gewinnen. Doch den Kopf in den Sand stecken gilt nicht, denn schon am morgigen Freitag besteht die nächste Möglichkeit zur Besserung. Einfach wird es für den ESV dieses Wochenende allerdings wahrhaftig nicht. Am Freitag müssen die Buchloer nämlich nach Moosburg (19.30 Uhr), die sich derzeit in berauschender Form präsentieren. Am Sonntag trifft man dann ab 17 Uhr in der heimischen Sparkassenarena auf den Tabellendritten Peißenberg.

19 Punkte stehen bisher auf dem Buchloer Punktekonto, bevor an diesem Wochenende bereits die letzten beiden Duelle der Hinrunde auf dem Programm stehen. Wollen die Piraten ihre Ausbeute weiter verbessern, müssen dabei wohl zwei ganz starke Auftritte her, denn die beiden Kontrahenten auf die man trifft haben es in sich.

So hat der Freitagsgegner Moosburg aktuell einen beeindruckenden Lauf. Starke 22 Zähler reichen momentan für Platz fünf. Somit stehen die Dreirosenstädter in der Tabelle sogar vor den hoch gehandelten Landsbergern, die man zu Hause vor Wochenfrist überraschend mit 6:4 schlagen konnte. Und auch den Tabellenzweiten Memmingen besiegte man am letzten Sonntag mit diesem Ergebnis. Doch das sind nur zwei Ausrufezeichen in der Siegesserie, die der EVM seit Wochen gestartet hat. Sechs der letzten sieben Spiele konnten die Oberbayern nämlich gewinnen und sich so in der Verfolgergruppe hinter dem derzeitigen Spitzenreiter Miesbach festsetzten. Vor allem die Offensive um den ehemaligen Zweitligaspieler und Topscorer Daniel Möhle (10 Tore, 5 Assists) ist aktuell richtig gut drauf. Zwar musste man im Sommer den Abgang von Toptorjäger Lukas Varecha nach Memmingen verkraften, doch mit Alexander Feistl und Trainersohn Josef Kankovsky haben die Grün-Gelben offenbar adäquaten Ersatz gefunden. Ein Wiedersehen gibt es im übrigen mit Ex-Pirat Mark Waldhausen, der im Sommer beruflich bedingt nach Moosburg gewechselt ist.

Bestimmt nicht einfacher wird es dann am Sonntag, wenn die Freibeuter zum Abschluss der Hinrunde den TSV Peißenberg empfangen. Punktgleich mit den zweitplatzierten Memmingern rangieren die Eishackler auf Tabellenplatz drei und sind vor allem auswärts bislang eine der stärksten Mannschaften der Liga. Der letztjährige Halbfinalist knüpfte somit auch heuer nahtlos an die starken Leistungen der abgelaufenen Saison an und blieb daher die letzten sieben Spiele in Folge sogar komplett ungeschlagen. Überraschend ist das nicht unbedingt, da Trainer Randy Neal fast das gesamte Team beisammen halten konnte. Und mit Josef Staltmayr wurde ein erfahrener Verteidiger verpflichtet, der zuletzt jahrelang beim Zweitligisten Riessersee aktiv war. So verwundert es nicht, dass der TSV vor diesem Wochenende mit nur 29 Gegentreffern nach Miesbach die zweitstärkste Defensive aufweist. Doch auch die Offensive kann sich sehen lassen, allen voran der Kanadier Tyler Wiseman. Schon in der vergangenen Spielzeit war der 24-Jährige mit über 85 Scorerpunkten in 48 Spielen einer der gefährlichsten Angreifer der gesamten Liga. Und auch heuer ist Wiseman bereits wieder in Topform. Mit zehn Toren und sechs Vorlagen führt er die teaminterne Wertung an, dicht gefolgt vom ehemaligen Peitinger Oberligastürmer Manfred Eichberger.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!