Schwere Aufgaben für den TSV PeißenbergGegner sind Passau und Landsberg

(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg Eishockey)(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg Eishockey)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Daraus könnte man ableiten, dass sie eine sehr starke Heimmannschaft sind. Im Heimspiel gegen Passau waren die Eishackler nach den ersten 25 Minuten mit 5:1 in Führung und verloren noch mit 6:7 nach Penaltyschießen. Am Freitag werden die Passauer bestimmt alles daran setzen, um einen Sieg einzufahren, denn sie brauchen noch einen einzigen Erfolg aus den restlichen drei Spielen, um die Qualifikation für die Zwischenrunde hundertprozentig klar zu machen.

Am Sonntag sind dann die Lokalrivalen aus Landsberg mit Ex-Eishackler-Coach Randy Neal am Start. Die Landsberger haben eine außerordentlich gute Vorrunde hingelegt. Am Anfang der Saison haben sie ihre Gegner wie nichts weggeputzt und sie liegen nunmehr seit dem siebten Spieltag auf dem dritten Platz. Auch mit vielen Verletzten behaupteten sie sich an der Tabellenspitze und sind zusammen mit Höchstadt und Dorfen ein potenzieller Teilnehmerkandidat für die Play-offs nach der Zwischenrunde. Das Hinspiel in Landsberg konnten die Riverkings knapp mit 4:3 nach Verlängerung für sich entscheiden. Die Eishackler sollten nach den letzten drei Heimspielen, aus denen sie nur einen Punkt ergattern konnten, schon mal wieder einen Heimsieg einfahren.