Schritt für Schritt verbessernIndians treffen auf Waldkraiburg

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zwei extrem schwere und interessante Aufgaben warten auf die Memminger Indians am kommenden Wochenende in der Bayernliga. Am Freitagabend, 20 Uhr, steht für den ECDC am Hühnerberg gleich das nächste Heimspiel gegen Spitzenteam Waldkraiburg an. Die Löwen werden von vielen Experten als der Topfavorit auf den Titel gesehen und kommen mit Ex-Indianer Patrick Vetter im Tor nach Memmingen. Am Sonntag geht die Reise für Rot-Weißen zu den Wanderers Germering vor die Tore Münchens.

Der Ärger nach den unnötigen Punktverlusten im Derby gegen Landsberg am vergangenen Sonntag hielt bei den Verantwortlichen der Gefro-Indians nur kurz an. Zum einen ist zum Nachtrauern ohnehin keine Zeit – ab sofort geht es in der Bayernliga Schlag auf Schlag. Zum anderen will man am Hühnerberg Geduld mit der Mannschaft haben, die über den Sommer völlig neu zusammengestellt wurde. „Man hat deutlich gesehen, dass wir noch in der Findungsphase stecken. Wir haben ein starkes Team, das sich nun von Woche zu Woche steigern muss und wird“, bittet ECDC-Sportchef Sven Müller auch die Zuschauer um Zeit. „Wir wissen, was besser werden muss. Unser Coach Alex Wedl hat dies auch sehr deutlich benannt und arbeitet im Training hart daran. Er macht sehr gute Arbeit und wird die Mannschaft auf die kommenden Aufgaben richtig einstellen“, ist sich Müller sicher.

Mit ähnlichen Startschwierigkeiten kämpft auch Freitagsgegner EHC Waldkraiburg, der zwar ein eingespieltes Team hat, aber momentan eine Verletzungsmisere durchlebt. „Davon werden wir uns aber nicht täuschen lassen. Die Löwen sind auch ohne einige Stammspieler eine Top-Mannschaft“, so Müller, der den Zuschauern verspricht: „Wir werden am Freitag keine zwei taumelnden Boxer am Hühnerberg sehen, sondern zwei Teams, die einmal im Rollen zu den Besten der Liga gehören.“ Spätestens seit der letzten Saison hat sich der EHC Waldkraiburg endgültig im Spitzenbereich der Bayernliga etabliert. Mit starken Leistungen konnte man eine Eishockey-Euphorie in der oberbayerischen Industriestadt entfachen, träumte dort sogar lange von der Oberliga. Unangefochten spazierten die Löwen auf Platz eins durch die Haupt-  und Zwischenrunde und wurden erst im Halbfinale von Lindau kalt erwischt. Dieses Ausscheiden dürfte den ambitionierten Blau-Gelben Ansporn sein, es dieses Jahr noch besser zu machen. Ex-DEL-Profi Rainer Zerwesz, der letztes Jahr zum besten BEL-Trainer gewählt wurde, steht eine erfahrene und eingespielte Truppe zur Verfügung, die punktuell verstärkt wurde. Für Furore sorgte im letzten Jahr die brandgefährliche erste Sturmreihe um Kapitän Max Kaltenhauser. An seiner Seite spielen Torjäger Lukas Wagner und der tschechische Kontingentspieler Jakub Marek. Noch mehr Durchschlagskraft soll die Offensive durch die Neuzugänge Christof Hradek (Rosenheim/DNL), Michael Trox (Erding/Oberliga) und Rückkehrer Timo Borrmann (Weiden/Oberliga) erhalten. Torjäger Trox steht mit einer Knieverletzung bis Weihnachten auf der Ausfallliste, auch Marek ist laut EHC-Angaben verletzt. Denker und Lenker in der Abwehr ist der langjährige Ex-Profi Andreas Paderhuber, der mit Christian Mitternacht und Andreas Andrä weitere Topverteidiger an seiner Seite hat. Für den nötigen Rückhalt im Tor sorgt weiterhin das Goalie-Duo Patrick Vetter und Fabian Birk. Vetter ist in Memmingen natürlich bestens bekannt, spielte er doch viele Jahre im ECDC-Nachwuchs und auch in der 1. Mannschaft, ehe ihn sein Weg über Königsbrunn und Krefeld nach Waldkraiburg führte. Nicht wenige Experten trauen den Löwen zu, mit diesem Team sogar noch ein Stückchen vor den „üblichen Verdächtigen“ aus Höchstadt, Lindau oder Memmingen zu stehen. „Für uns wird das eine Hammer-Aufgabe, die wir mutig angehen werden. Mit unserem Publikum im Rücken ist das Ziel, zu Hause am Hühnerberg eine Macht zu sein und drei Punkte zu holen“, so Sportchef Müller abschließend. Die Partie am Freitagabend beginnt um 20 Uhr, Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen (Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Puck Sportsbar sowie die Agip-Tankstelle in Erolzheim) und natürlich an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Auf seine Fans kann sich der ECDC dann auch am Sonntag bei der Auswärtsaufgabe in Germering wieder verlassen (Vorbericht folgt). Zu dem Spiel (18 Uhr) fährt wieder ein großer ECDC-Fanbus, für den unter der Telefonnummer 0160 785 62 69 oder per E-Mail an [email protected] noch Anmeldungen möglich sind.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!