Saisonabschluss auf fremden EisEA Schongau

Saisonabschluss auf fremden EisSaisonabschluss auf fremden Eis
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim Tabellenfünften Bad Aibling hängend die Trauben sehr hoch für die Mammuts. Denn die Aibdogs haben – zumindest theoretisch – noch Chancen den zweiten Tabellenplatz und somit die Aufstiegsspiele zu erreichen.

Trainer Manuel Kofler hat in Aibling ein kleines Wunder vollbracht und aus dem „Vorjahrs-Hinterbänkler“ einen Aufstiegsanwärter geformt. Mit 45 Punkten und 125:101 Toren steht der EHC auf einer guten Ausgangsposition. Gerade auf eigenem Eis haben sie wenig abgegeben – 27 Punkte bei 62:47 Tore stehen hier in der Bilanz, zeigt aber auch wo die Stärken des Team liegen. Die Offensive ist das Paradestück – kein Team der Liga hat so oft verwandeln können. Hier sind die Leistungsträger u. a. Matthias Ahrens, Dominik Bruhnke oder Matthias Carbin. Zudem der Kontingentspieler Jan Lukats (Estland) und zudem wurde mit Rainer Suchan ein ehemaliger Topspieler in Tölz und Rosenheim reaktiviert.

Warum der EHC trotz der 125 Tore aktuelle „nur“ auf Platz fünf steht, liegt an den 101 Gegentoren – vielleicht doch eine Chance, die die EAS im vorletzten Saisonspiel für einen positiven Ausklang nutzen kann?

Am Sonntag beim Amateurteam der Tölzer Löwen ist es von der Papierform zwar leichter, aber das Team von Trainer Markus Franzreb (Torhüter bei der EA Schongau / 2. Liga Süd 1995/96) ist im heimischen Stadion immer noch eine Macht. Der aktuelle Tabellenzehnte hat 22 seiner 30 Punkte auf eigenem Eis erreicht. Das hat eben zuletzt auch Bad Aibling erfahren müssen, die dort beim 9:6 überrumpelt wurden. Mit 85 Toren haben die Löwen ungefähr soviel Tore wie die EAS (89) erzielt, aber auch schon 104 Gegentore hinnehmen müssen.

Goalie Michael Isovics ist die Nr. 1 im Tor, in der Abwehr stehen neben vielen Talenten, die den Sprung ins Oberligateam noch nicht geschafft haben auch ein paar Routiniers wie etwa Jürgen Schwan. Im Angriff sind die jungen wie Luis oder Stefano Rizzo aber auch ein paar routiniertere Stammkräfte wie etwa Christopher Lorenz immer für ein Tor gut.

Wohl nicht ganz in Bestbesetzung wird die EA Schongau ins letzte Wochenende gehen können. Da es für den aktuellen Tabellensiebten eigentlich um nichts mehr als eine Platzierung geht (Rechnerisch ist Platz sechs für die Mammuts, aber auch ein Abrutschen bis auf Rang zehn möglich), könnte es sein, dass der ein oder andere Spieler beruflichen Anforderungen den Vorrang gibt – eine Chance, die Spieler aus den Junioren ergreifen sollten, um sich für die Planungen für die kommende Saison auf die Rechnung zu bringen.