Riverkings holen gegen Dorfen sechs PunkteMarkus Haschka stellt sich nicht mehr zur Wahl

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es dauerte bis zur 19. Minute, bis die 899 Zuschauer den ersten Treffer von Thomas Fischer bejubeln konnten. Im zweiten Drittel legten die Riverkings dann den Grundstein für den Sieg. Erneut Thomas Fischer (23.) erhöhte zur 2:0 Führung. Danach konnte sich Bobby Slavicek zweimal in die Torschützenliste eintragen (29., 32.). Den ersten Treffer bereitete Marcel Juhasz mit einem schönen Zuspiel vor. Beim 5:0 war Juhasz (35.) dann selbst zur Stelle. In Überzahl erzielten die Riverkings noch vor der Pause (38.) das 6:0. Florian Reicheneder bediente Elias Maier, so dass dieser nur noch einschieben brauchte. Im letzten Drittel durfte Reicheneder (50.) dann selbst über seinen ersten Pflichtspieltreffer für die Riverkings jubeln. Nach Zuspiel von Jan Jarabek und Torwart Christoph Schedlbauer war der junge Außenstürmer alleine auf dem Weg in Richtung Tor und erzielte das 7:0. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis setzte Dennis Neal (52.) den Schlusspunkt in dieser Partie.

Wer am Sonntag ein ähnliches Schützenfest erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Dorfen ging durch die beiden Treffer von Tervor Hills (6., 13.) mit 2:0 in Führung. Durch einen verwandelten Penalty von Bobby Slavicek (14.) gelang dem HC Landsberg der Anschlusstreffer. Dennis Sturm sorgte noch vor dem Drittelende (19.) für den Ausgleichstreffer. In der 30. Minute erzielte erneut Bobby Slavicek in eigener Unterzahl den Treffer zum 3:2. Bei einem Konter in Unterzahl wurde Dennis Sturm gefoult. Den ausgesprochenen Penalty konnte der sonst so sichere Schütze diesmal nicht verwandeln. Im letzten Drittel ging es hin und her. Erst erzielte Dorfen den Ausgleich (46.) dann ging Landsberg erneut in Führung. Diesmal traf Marcel Juhasz (52.). Im Gegenzug (53.) konnte Dorfen bereits wieder ausgleichen. Daniel Menge sorgte mit seinem Treffer (55.) zum 5:4-Endstand.

Nach zehn Jahren entschließt sich der langjährige 1. Vorstand des HC Landsberg Markus Haschka bei den nächsten turnusgemäßen  Vorstandswahlen im Sommer nicht mehr für das Amt zu kandidieren. Der amtierende Vorstand plant der Mitgliederversammlung eine interne Lösung aus dem Kreise der Vorstandsmitglieder vorzuschlagen und so eine kontinuierliche Weiterarbeit am erfolgreichen Weg des HCL zu gewährleisten.

Markus Haschka: „Nach zehn Jahren als Vorsitzender ist es ab Sommer Zeit, meiner Familie etwas mehr Zeit zu widmen. Natürlich bleibe ich den Riverkings auch zukünftig eng verbunden und bleibe ihnen natürlich auch beratend erhalten. Ich freue mich darüber, dass meine Vorstandskollegen unsere gemeinsame Arbeit weiterführen wollen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!