River Rats siegen auch gegen Erding Starkes Anfangsdrittel legt den Grundstein

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie so oft erwischten die Rats einen Blitzstart, Klaus Berger schaltete am schnellsten und nutzte die Verwirrung vor dem Gästetor zum 1:0 nach 35 Sekunden. Keine Minute später steuerte Feilmeier allein auf Albanese zu aber der Schlussmann blieb ruhig und entschärfte souverän. Die erste Überzahl von Erding erwies sich nicht als Vorteil für die Gäste, erfolgreich war nämlich der ESC. Luis Rizzo eroberte an der eigenen blauen Linie stark die Scheibe und setzte zum Sprint über die halbe Eisfläche an. Am Ende konnte TSV-Torwart Steinmann den Schuss nur zur Seite abprallen lassen, wo der einschussbereite Christian Heller auf 2:0 erhöhte (7.). Wie es im Powerplay besser geht, zeigte wenig später Dominic Fuchs. Bully auf den Verteidiger, verdeckter Schuss und schon stand es 3:0 (10.). Die Gladiators nutzten dann zum ersten Mal eine ihrer doch nicht wenigen Chancen, Florian Fischer netzte völlig verlassen im Slot zum 3:1 Anschluss ein (11.). Phasenweise zeigte sich die Abwehr der Rats zu sorglos, der Spielstand spiegelte nicht ganz den Spielverlauf wieder. Während die Rats vor dem Tor gnadenlos effektiv waren, vereitelte Albanese hinten einige Großchancen. Doch auch die Gladiators kämpften mit ihrer defensiven Zuordnung und so schraubten Ondrej Horvath + Bene May per Doppelschlag die Anzeigetafel auf 5:1 nach knapp 16 Minuten.

Wer den ESC diese Saison schon länger verfolgt weiß, dass vier Tore nicht zwingend einen beruhigenden Vorsprung bedeuten müssen. TSV-Verteidiger Jeske krönte seinen Ausflug nach vorne mit einem Treffer und verkürzte kurz nach Wiederanpfiff auf 5:2 (22.). Auch Steinmann zeigte sich nun deutlich sicherer und so entwickelte sich bei nun zumindest regenfreien aber nebeligen Verhältnissen ein völlig offenes Spiel. Bei den Rats vermisste man, anders als im ersten Durchgang, die letzte Konsequenz vor dem Tor. In besten Positionen schlug die Scheibe entweder im Bandenglas ein oder wurde Beute von Steinmann.

Die Entscheidung musste also im Schlussdrittel fallen. Die Gäste waren kurz vor dem letzten Seitenwechsel in doppelter Überzahl und erzielten tatsächlich das 5:3. Fischer traf die Scheibe nicht richtig, am Ende kullerte der Puck unglücklich durch die Hosenträger von Albanese (50.). Für Spannung war also gesorgt, Erding warf nun alles nach vorne. Stefano Rizzo hatte die vermeintliche Vorentscheidung auf dem Schläger, aber sein Direktschuss landete knapp fünf Minuten vor Schluss nur am Pfosten. Den erlösenden Treffer besorgte dann Dominic Fuchs, der in Überzahl bei einem Schuss entscheidend seinen Schläger dazwischen brachte und perfekt zum 6:3 abfälschte (56.). Ergebniskosmetik waren dann nur noch der Empy-Net-Treffer von Martin Köhler (60.) sowie der Schlusspunkt von Gästestürmer Deubler (60.).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!