Punktspielauftakt des ERC Lechbruck in KönigsbrunnUngewöhnlicher SG-Name: SG Königsbrunn/Königsbrunn

(Foto: ERC Lechbruck)(Foto: ERC Lechbruck)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Gegner ist schwer einzuschätzen, denn im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten bilden die Pinguine nun eine etwas unkonventionelle Spielgemeinschaft namens „SG Königsbrunn / Königsbrunn“, einem Zusammenschluss aus dem EV Königsbrunn und der 1b des Bayernligisten EHC Königsbrunn. Die Mannschaft von Trainer Klaus Timpel hat mit Patrick Voigt (SG Senden) und Simon Seitz (ESV Buchloe 1b) zwei Neuzugänge zu vermelden, mit Michael Wolf und Maxim Wilaschek sind hingegen zwei Abgänge bekannt (beide zum TSV Farchant). Darüber hinaus werden verstärkt nachrückende Spieler der U20 und Spieler des Bayernligisten EHC Königsbrunn zum Einsatz kommen. Die Saison 2017/18 beendeten die Brunnenstädter auf dem achten Platz, der dieses Jahr übertroffen werden soll.

Für den ERC gilt es gut in die Punktrunde zu starten und den Schwung aus dem Trainingslager und dem letzten Testspiel gegen die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b in das erste Match mitzunehmen. Das Team von ERC-Trainer Jörg Peters hat genug Selbstvertrauen, um in Königsbrunn zu bestehen. Nicht mitwirken können vermutlich Lukas Bauer und Marius Neu, die noch an ihren Verletzungen laborieren. Auch Vorstand Manfred Sitter freut sich dass es endlich losgeht: „Am Freitag beginnt der Ernstfall. Wollen wir bis zum Ende ein Wort um die Play-off-Plätze mitreden, dürfen wir uns nicht viele Ausrutscher erlauben. Die Jungs haben die Vorbereitung gut durchgezogen und ausnahmslos gegen sehr starke Gegner getestet. Ich wünsche Jörg Peters und unserer Mannschaft dass sie sich in Königsbrunn selbst belohnen und erfolgreich sind.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!