Play-off-Fieber bei den IndiansECDC peilt Serienausgleich gegen Waldkraiburg an

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am voraussichtlich gut besuchten Hühnerberg kämpfen an diesem Freitag die Memminger Indians im Play-off-Viertelfinale der Bayernliga. Gegner ist Meisterschaftsfavorit EHC Waldkraiburg. Die Oberbayern führen in der Best-of-Five-Serie mit 1:0, mit einem Heimsieg wollen die Indianer nun den Ausgleich schaffen und die Serie wieder offen gestalten. Spielbeginn ist zur gewohnten Zeit um 20 Uhr.

Den Heimvorteil genutzt hat der EHC Waldkraiburg am vergangenen Sonntag im Auftaktspiel des Viertelfinales in der oberbayerischen Industriestadt: Mit 6:3 gewannen die Löwen und errangen den ersten von drei nötigen Siegen für den Einzug ins Halbfinale. Nun wollen die Indians nachziehen – Heimspiele müssen ohnehin gewonnen werden, will man die Best-of-Five-Serie möglichst lange offen halten und sich die Chance wahren, mit einem Auswärtssieg schließlich weiterzukommen. Trotz der 3:6-Niederlage vom Sonntag zog man im Memminger Lager viel Positives aus dem Viertelfinalauftakt: „Viele hatten uns schon vor Beginn abgeschrieben, aber wir haben definitiv gezeigt, dass das eine Serie auf Augenhöhe ist“, so ECDC-Obmann Sven Müller. Über die komplette Partie agierten die Gefro-Indians mit dem Favoriten ebenbürtig und hatten genügend Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. „Gelingt uns in unserer Druckphase in den ersten zehn Minuten des zweiten Drittels das 4:2, wäre die Partie anders ausgegangen“, glaubt Müller und spricht von einer sehr lehrreichen Auftaktbegegnung für das Team. „Wir müssen uns nicht verstecken, haben aber nochmals deutlich gezeigt bekommen, was wir vermeiden müssen: individuelle Fehler und Strafzeiten. Das ist ganz klar die Hauptaufgabe für Freitag und Spiel drei am Sonntag in Waldkraiburg.“ Tatsächlich nutzten die Löwen in Spiel eins zwei ECDC-Strafzeiten im letzten Drittel, um durch Antreiber und Spielgestalter Kaltenhauser die Weichen auf Sieg zu stellen. Mit einem konzentrierten und disziplinierten Auftritt wollen sich die Indianer nun aber zurück in die Serie kämpfen.

Ermutigend für die Mannschaft war vergangenen Sonntag auch die Tatsache, dass sie zum ersten Mal seit langem wieder nahezu komplett antreten konnte. „Das ist wichtig und gibt uns Möglichkeiten zu reagieren“, hofft Müller, dass dies auch an diesem Wochenende so sein wird. Auch Gegner Waldkraiburg hat nicht wesentlich mehr Spieler zur Verfügung, kann sich aber auf seine individuelle Klasse verlassen. Kapitän Max Kaltenhauser und seine Mitspieler Lukas Wagner und der tschechische Kontingentspieler Jakub Marek waren am Sonntag einmal mehr eine ständige Gefahrenquelle. Auch der junge Nico Vogl, über dessen Torgefährlichkeit man schon im Vorfeld Bescheid wusste, stellte diese prompt unter Beweis und traf zweimal für seine Farben. „Ganz ausschalten kannst du diese Qualität im Kader von Waldkraiburg nicht. Sie werden gefährlich sein. Umso wichtiger ist es eben, eigene Fehler zu vermeiden und die sich bietenden Chancen zu verwerten“, so Müller. Überzeugt ist der ECDC-Sportchef, dass sich die Indians am Freitagabend einmal mehr auf ihre vielen Fans und Zuschauer im Hexenkessel Hühnerberg verlassen können. „Unsere Fans haben ein feines Gespür. Sie wissen, was Play-offs bedeuten und dass sich mit nur einem Spiel die Ausgangslage, sogar die ganze Serie verändern kann. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir auch am Freitag wieder eine proppenvolle Eissporthalle und eine fantastische Stimmung haben werden, die uns zum Sieg und zum Ausgleich in der Serie peitscht.“

Spielbeginn am Freitagabend ist um 20 Uhr. Auch aus Waldkraiburg haben sich zahlreiche Schlachtenbummler angemeldet, zwei Fanbusse werden an den Hühnerberg rollen. Wegen des Zuschauerandrangs zum Play-off-Viertelfinale empfiehlt der ECDC Memmingen, den Vorverkauf zu nutzen. Karten gibt es aber auch noch an den Abendkassen. Wie bereits angekündigt, haben normale ECDC-Dauerkarten in den Play-offs keine Gültigkeit mehr. Inhaber von Sitzplatz-Dauerkarten behalten aber das Vorverkaufsrecht auf ihren angestammten Platz. Dieser bleibt bis Freitagabend an der Abendkasse der Memminger Eissporthalle reserviert. Die Gefro-Indians empfehlen allen Besuchern, rechtzeitig vor Spielbeginn an den Hühnerberg zu kommen.

Faninfo: Für das dritte Spiel der Serie am Sonntag in Waldkraiburg (Anspiel: 17.15 Uhr) stehen noch Plätze im großen ECDC-Fanbus bereit. Anmeldungen sind unter der Handynummer 0160/7856269 oder am Freitagabend beim Heimspiel am Fanstand in der Eissporthalle möglich.

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...