Pirates wollen in der Erfolgspur bleibenBuchloer Eishockeycracks treffen auf Geretsried und Passau

Pirates wollen in der Erfolgspur bleibenPirates wollen in der Erfolgspur bleiben
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es läuft momentan bei den Pirates. Nicht nur, dass man am vergangenen Sonntag einen begeisternden 4:2-Derbysieg über den HC Landsberg feiern konnte, nein, die Buchloer sind derzeit richtig gut in Form. Sechs Siege aus den letzten sieben Spielen und damit satte 19 Punkte belegen dies eindrucksvoll. Besonders auch zu Hause ist man bislang eine Macht, denn abgesehen vom Ausrutscher gegen Erding konnte der ESV alle Heimauftritte gewinnen. Tabellenrang vier ist somit kein Zufall, auch wenn die Abstände der einzelnen Teams weiterhin enorm eng sind. Einer trat aber bereits am letzten Wochenende nach dem Derbysieg auf die Euphoriebremse. „Natürlich sind wir mit den letzten Wochen sehr zufrieden und können darauf auch stolz sein, doch wir müssen das auch richtig einordnen“, meint ESV-Trainer Topias Dollhofer und warnt zugleich vor den beiden Duellen am Wochenende, die kein Selbstläufer werden: „Wenn wir unser Vermögen abrufen, können wir mit jedem mithalten, aber für uns ist auch kein Gegner leicht.“ Und in der Tat zeichnete die Buchloer in den letzten Spielen vor allem aus, dass man für die Erfolge stets hart und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung arbeiten musste, um sich den verdienten Lohn abzuholen. Dies wird auch an diesem Wochenende wieder nötig sein, sofern man die Erfolgsserie weiter ausbauen möchte.

Denn der Freitagsgegner Geretsried ist nicht nur auf Grund des offenen Stadions ein unbequem zu spielender Kontrahent. Derzeit liegen die Riverrats mit 17 Zählern – punktgleich mit dem Neunten Pegnitz – auf Position zehn. Nachdem man im letzten Jahr nach der Vorrunde als Aufsteiger noch abgeschlagen auf dem letzten Platz stand, scheint man heuer in der Liga angekommen zu sein und mischt immer noch aussichtsreich im Rennen um den begehrten achten Rang mit. Vor allem im eigenen Stadion konnte man so manchem Favoriten bereits den ein oder anderen Punkt abluchsen, was der ECDC Memmingen vor kurzem bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung leidvoll erfahren musste. Zudem verstärkten sich die Geretsrieder zur aktuellen Wechselperiode nochmals: So spielt ab sofort Benedikt May beim ESC, der zuvor jahrelang in Germering zu den Leistungsträgern gehörte. Er soll in der Offensive den bislang gefährlichsten Angreifer Ondrej Horvath unterstützen, der schon sieben Tore und sechs Vorbereitungen erzielen konnte.

Am Sonntag kommt dann mit dem Aufsteiger Passau ein neues Gesicht in die Buchloer Sparkassenarena. Die Blackhawks verpassten zwar als Relegationsverlierer zunächst den erhofften Aufstieg, doch durch die Aufstockung der Oberliga gelang den Niederbayern doch noch der Sprung in die Bayernliga. Und hier startete man mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen furios. Darunter war auch die bittere 2:7 Niederlage der Buchloer im Hinspiel. Doch danach kam zuletzt mit acht Pleiten in Folge – einige davon zugegebenermaßen relativ knapp – ein ziemlicher Einbruch. Dieser lag unter anderem auch an der langen Verletztenliste, die man in der Dreiflüssestadt zu beklagen hatte. Doch kürzlich kam so mancher Spieler wieder zurück, sodass man am letzten Sonntag beim 5:2-Heimsieg über Moosburg den Negativtrend auch wieder stoppen konnte. Nun wollen die Blackhawks auch auswärts endlich den Konten zum Platzen bringen, denn in der Fremde lief es für die Passauer bisher noch nicht so wirklich rund. Dabei hat man sich mit dem letztjährigen Meistertorhüter Patrick Vetter (Waldkraiburg), dem ehemaligen Pfaffenhofener Urgestein David Vokaty und dem aktuellen teaminternen Topscorer Oliver Wawrotzki (Dingolfing) durchaus gut verstärkt. Vor allem Wawrotzki dürfte den Piraten noch in unliebsamer Erinnerung sein, da er im Hinspiel mit vier Toren den ESV fast im Alleingang besiegte. Ganz aufgegeben hat man Platz acht aber trotz dem momentan zwölften Tabellenrang dennoch berechtigterweise noch nicht, zumal man auch noch ein Nachholspiel gegen das Schlusslicht Germering in der Hinterhand hat.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!