Piraten zittern sich zum SiegESV Buchloe schlägt Geretsried

Piraten zittern sich zum SiegPiraten zittern sich zum Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bis zum Schluss mussten die Buchloer Pirates und ihr Angang am Sonntagabend vor 362 Zuschauern in der Sparkassenarea zittern, bis der 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)-Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Geretsried nach einer eher durchschnittlichen, aber dafür ungemein spannenden Partie, endlich feststand. Erst mit zwei Treffern in der Schlussphase sicherte sich das Team von ESV-Coach Norbert Zabel letztlich verdient drei enorm wichtige Punkte und feierte den vierten Sieg in Folge. Damit behauptet der Buchloer Eishockeybayernligist zwei Spieltage vor dem Ende der Vorrunde Rang 10 der Tabelle und hat nun gute Karten die obere Runde zu erreichen und damit auch den Klassenerhalt vorzeitig sicher zu stellen.

Durch sind die Freibeuter allerdings noch nicht, auch wenn der Abstand auf die ärgsten Verfolger Germering und den EV Pegnitz – der noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat – nun fünf bzw. sieben Zähler beträgt. „Ich habe mich darüber geärgert, dass heute nur eine Handvoll Spieler bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Wir haben es einfach nicht geschafft, das dritte Tor zu schießen. Aber wir geben eben nie auf und sind am Ende doch noch belohnt worden“, brachte es der erleichterte Buchloer Trainer Norbert Zabel nach der Schlusssirene auf den Punkt.

Von Beginn an waren die Hausherren zwar optisch überlegen, doch die Gäste aus Oberbayern waren keinesfalls gewillt die Punkte zu verschenken und spielten munter mit. Trotz einiger guter Torchancen sprang im ersten Drittel lediglich ein Treffer für die Piraten heraus, der war allerdings durchaus sehenswert. Angespielt von Alexander Schönberger setzte Tobias Riefler die Scheibe links oben in die Maschen (15.). Auf der anderen Seite war auch ein ums andere Mal das Glück auf Buchloer Seite oder der erneut starke Michael Bernthaler im ESV-Tor bewahrte seine Mannschaft vor Schaden.

Als dann Tobias Kastenmeier nach schöner Vorarbeit von Markus Rohde im Mitteldrittel zum 2:0 für die Freibeuter traf, schien der Bann gebrochen (25.). Doch kurz darauf verkürzte Dominik Meierl zum 2:1 für die River Rats, als die ESV-Defensive die Scheibe einfach nicht aus der Gefahrenzone brachte (28.). Die Piraten wirkten nun etwas geschockt, erspielten sich aber dennoch immer wieder recht gute Einschussmöglichkeiten, die aber allesamt vergeben wurden. Der Ausgleich lag dann in der Luft, als gleich zwei ESV-Spieler auf der Strafbank Platz nehmen mussten, doch die Piraten überstanden die zweifache Unterzahl ohne Gegentor und retteten sich in die zweite Drittelpause.

Die Freibeuter drängten dann im Schluss-abschnitt weiter auf den dritten Treffer, aber auch die Gäste blieben bei ihren Vorstößen immer gefährlich. Die Mannschaft von ESC Trainer Florian Funk steigerte sich nochmals und hatte nun ihre stärkste Phase. Markus Ritschel schoss nach einer schönen Kombination unhaltbar zum 2:2 ein (54.). Es folgten entschlossen vorgetragene Angriffe der Freibeuter in der Schlussphase, die nun mit aller Macht versuchten die Entscheidung doch noch in der regulären Spielzeit herbeizuführen. Nach einem präzisen Pass von Markus Rohde brachte Tobias Kastenmeier aus kurzer Distanz seine Mannschaft dann tatsächlich wieder in Führung (58.). Doch damit nicht genug: Mit seinem dritten Tor an diesem Abend zum 4:2-Endstand beseitigte dann wiederum Tobias Kastenmeier auch die letzten Zweifel am Buchloer Erfolg.

Am kommenden Mittwoch um 18. Uhr steigt das Derby bei den Memminger Indians. Am Sonntag um 18. Uhr könnte es dann zum Vorrundenabschluss noch zu einem echten Endspiel gegen den EV Pegnitz in der Sparkassenarena kommen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!