Piraten wollen endlich wieder punktenESV lädt Flüchtlinge ein

Piraten wollen endlich wieder punktenPiraten wollen endlich wieder punkten
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge wollen die Buchloer Piraten an diesem Wochenende endlich wieder Zählbares einfahren. Die erste Möglichkeit dazu bietet sich den Gennachstädtern am Freitagabend, wenn ab 20 Uhr der TSV Peißenberg in der Buchloer Sparkassenarena zu Gast ist. Am Sonntag geht es für die Mannen von Trainer Norbert Zabel dann zum Derby nach Landsberg. Spielbeginn am Lech ist ab 17 Uhr.

Wichtig ist dabei wohl vor allem, dass man vor dem Tor endlich wieder mehr Kaltschnäuzigkeit und Abschlussstärke beweist. Denn momentan stellen die Buchloer mit lediglich zwölf Treffern die harmloseste Offensive der Liga. Dass man dennoch mit Leidenschaft und Kampf selbst mit den führenden Teams der Tabelle mithalten kann, hat beispielsweise die letzte Begegnung gegen die ungeschlagenen Dorfener gezeigt. Nach dem schweren Auftaktprogramm, bei dem man bereits gegen die Top 5 der Liga antreten musste, warten aber auch an diesem Wochenende wieder knifflige Aufgaben auf die Freibeuter.

Der Freitagsgegner Peißenberg ist nämlich bisher ganz ordentlich in die noch junge Bayernliga-Saison gestartet. Trotz zweier Niederlagen gegen Dorfen und Germering konnte man schon den Titelanwärter Memmingen nach Verlängerung schlagen. Zuletzt gewann man gegen den Aufsteiger Geretsried glatt mit 7:0 und rangiert somit derzeit mit zehn Punkten im oberen Mittelfeld der Tabelle. Trainer Randy Neal kann dabei weiterhin auf zahlreiche Spieler des letztjährigen Kaders bauen. Zudem wurde das Team nochmals punktuell verstärkt. Prominentester Neuzugang ist wohl Manfred Eichberger, der viele Jahre beim Oberliganachbarn in Peiting aktiv war. In 464 Spielen erzielte er dabei beachtliche 367 Scorerpunkte, darunter 183 Tore. Allerdings wird der 32-Jährige Angreifer seiner Mannschaft in Buchloe vermutlich gesperrt fehlen, da er vergangenes Wochenende im Freitagsspiel gegen Pfaffenhofen mit einer Matchstrafe belegt wurde. Doch neben Königstransfer Eichberger holte man noch zwei weitere Spieler aus der Oberliga, genauer gesagt vom Oberligaclub der Tölzer Löwen. Zum einen Torhüter Jakob Goll und andererseits Verteidiger und Trainersohn Dennis Neal. Doch auch der Einsatz des Abwehrspielers ist ungewiss, da Neal zuletzt nach einem Check mit einer schweren Gehirnerschütterung passen musste. Eingeschlagen hat auch schon der kanadische Kontingentspieler Tyler Wiseman, der mit neun Treffern aktuell die Torjägerliste der Bayernliga anführt.

Am Sonntag kommt es dann zum mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsduell gegen den HC Landsberg, die momentan drei Zähler mehr als der ESV auf dem Punktekonto haben. Für beide Teams steht in diesem brisanten Duell also schon einiges auf dem Spiel, denn auch der HCL ist eher schleppend in die Saison gestartet. Schließlich kassierte man in den ersten sechs Saisonspielen bereits vier Niederlagen. Einzig der Achtungserfolg am Memminger Hühnerberg ließ aufhorchen, bei dem die Blau-Weißen mit 4:3 nach Verlängerung gewannen. Am letzten Sonntag feierte man dann zumindest endlich den ersten echten Dreier beim 5:3 Auswärtssieg in Pfaffenhofen. Dennoch konnten die Riverkings bislang die Erwartungen noch nicht vollends erfüllen. Und dabei lockte man im Sommer doch einige vielversprechende Neuzugänge an den Lech. So verpflichtete man mit Sebastian Lachner und Marcel Juhasz gleich zwei absolut torgefährliche Angreifer. Besonders der 32-jährige Marcel Juhasz weißt eine beeindruckende Vita auf. Immerhin spielte der gebürtige Kanadier jahrelang in der Oberliga sowie der 2. Bundesliga. Teaminterner Topscorer ist derzeit aber der erst 22 Jahre alte Dennis Sturm, der schon sechs Treffer erzielen konnte.

ESV Buchloe lädt Flüchtlinge ein

Da der Sport bekanntermaßen eines der besten Mittel zur Förderung der Integration ist, hat die Vorstandschaft des ESV Buchloe zum Freitagsheimspiel gegen TSV Peißenberg alle Flüchtlinge aus der Gennachstadt in die Buchloer Sparkassenarena eingeladen. „Wir hoffen, dass wir alle gemeinsam einen schönen und unterhaltsamen Abend erleben und vielleicht ja den ein oder anderen für unsere schöne Sportart begeistern können“, heißt es aus dem Piraten-Lager.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!