Piraten wollen den Sack zumachenESV Buchloe

Piraten wollen den Sack zumachenPiraten wollen den Sack zumachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Geht es nach den Piraten, soll dies auch gleichzeitig das letzte Spiel der Best-of-Five-Runde sein. Denn mit einem Heimsieg könnten die Gennachstädter die Serie bereits vorzeitig für sich entscheiden, sodass ein mögliches viertes Spiel am Sonntag in Nürnberg (Spielbeginn: 18.45 Uhr) gar nicht mehr nötig wäre. Dass das aber definitiv kein Selbstläufer wird, hat die Auswärtspartie letzten Sonntag gegen den EHC gezeigt. Dort taten sich die Mannen von Trainer Norbert Zabel beim hart umkämpften 2:0-Erfolg lange Zeit extrem schwer und mussten bis zum Schluss zittern. Und dennoch wollen die ESV´ler alles daran setzten, dass das Freitagsheimspiel die letzte Begegnung dieser Spielzeit wird.

Wie schon in den zwei Partien zuvor bauen die Buchloer dabei vor allem auf eine disziplinierte Defensivarbeit. Den Franken ist es in den zwei bisherigen Duellen nämlich noch nicht gelungen, auch nur ein einziges Tor gegen die ESV-Abwehr um Torhüter Stefan Horneber zu erzielen. Denn sowohl beim 7:0-Heimtriumph im ersten Spiel, als auch beim 2:0 Auswärtssieg in Nürnberg musste der Buchloer Schlussmann nicht einmal hinter sich greifen. Besonders vergangenen Sonntag erwies sich Horneber wieder einmal als schier unüberwindbarer Fels in der Brandung und dass, obwohl er nach zwölf Minuten angeschlagen behandelt werden musste. Der 28-Jährige biss aber auf die Zähne und war einer der Garanten für den hauchdünnen Sieg. Ebenso wie Horneber hat es im Auswärtsspiel in der Frankenmetropole auch Stürmer Mark Soares erwischt. Er bekam bereits nach fünf Minuten einen Stock ins Gesicht. Die Folge war ein stark blutender Cut auf der Nase, der den Kanadier aber nicht davon abhielt, später seiner Mannschaft wieder auf dem Eis zu helfen. Der Nürnberger Übeltäter in dieser Szene – Oliver Schnabel – wird den 80ern im Übrigen auf Grund der erhaltenen Spieldauerstrafe am Freitag fehlen. Mit dabei ist hingegen wohl wieder EHC-Verteidiger Heiko Vogler, der seine Sperre aus dem ersten Aufeinandertreffen verbüßt hat. Neben Vogler dürfte es noch einen weiteren Rückkehrer geben. Dieser läuft allerdings im Trikot der Piraten auf. Denn nachdem Peter Westerkamp am letzten Wochenende auf Grund einer Erkrankung zum Zuschauen verdonnert war, dürfte der Routinier an diesem Wochenende wieder auf dem Eis stehen. Fraglich ist allerdings der Einsatz von Kapitän Daniel Huhn.

Geht es rein nach der Statistik, dürfte den Nürnbergern eine Herkulesaufgabe blühen. So konnten die Franken von ihren 19 Auswärtspartien diese Saison gerade einmal zwei Spiele gewinnen. Das Kuriose dabei: Beide Erfolge waren Spielwertungen des Verbandes. So wurde den Nürnbergern in der Vorrunde ein 5:0-Sieg gegen Haßfurt zugesprochen, nachdem die Partie beim Stand von 5:2 für Nürnberg auf Grund von Zuschauerausschreitungen abgebrochen wurde. Und auch in der Abstiegsrunde bekamen die Franken einen 5:0 Sieg gutgeschrieben, da das Auswärtsspiel gegen Regen abgesagt wurde. Trotz dieser Tatsache und der vermeintlich komfortablen Ausgangslage werden die Buchloer die Begegnung sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Schließlich haben solche „Alles-oder-Nichts-Spiele“ bekanntermaßen ihre ganz eigenen Gesetze.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!