Piraten wollen auf Kurs bleibenESV Buchloe

Piraten wollen auf Kurs bleibenPiraten wollen auf Kurs bleiben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Freibeuter müssen nach dem Auftaktsieg in Nürnberg weiter punkten um die gute Ausgangsposition um den Gruppensieg zu verteidigen. Als klarer Favorit geht der Buchloer Bayernligist zumindest am heutigen Freitag an den Start, denn die Piraten konnten alle drei Vergleiche mit den Franken im Laufe der bisherigen Saison für sich entscheiden. Zuletzt gab es zum Auftakt der Zwischenrunde einen letztlich klaren 8:2 Auswärtssieg am vergangenen Sonntag in Nürnberg. Nur im ausgeglichenen ersten Drittel hatten Piratenkapitän Daniel Huhn und seine Mannen ihre liebe Not die Partie beim Vorrunden-schlusslicht in den Griff zu bekommen. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich dann aber die bessere Spielanlage des ESV durch, so dass am Ende der hohe Erfolg auch in Ordnung ging. Dass die Partie gegen den EHC 80 aber keinesfalls ein Selbstläufer wird, davor hat Coach Jogi Koch im Verlauf der Trainingswoche eindringlich gewarnt. „Jedes Spiel läuft anders und muss erst einmal gewonnen werden. Ich fordere wieder volle Konzentration von meinen Jungs“, so der Buchloer Trainer, dem der recht mühsame 6:3 Heimsieg gegen den EHC 80 Anfang des Jahres noch in bester Erinnerung sein dürfte. Die Landsberger Riverkings, die als Aufsteiger eine sehr respektable Vorrunde gespielt haben, mussten sich nach einer Niederlagenserie am Ende mit Rang neun begnügen. Zum Auftakt der Zwischenrunde legte der HCL einen nicht unbedingt einkalkulierten Fehlstart hin, denn die junge Mannschaft von Trainer Andi Zeck hielt offensichtlich dem Druck nicht stand und unterlag gegen einen clever und routiniert auftretenden EC Pfaffenhofen mit 1:3 auf eigenem Eis. Damit sind die Riverkings im Kampf um die ersten beiden Plätze schon etwas unter Zugzwang geraten und werden alles daran setzen den Nachbarn aus Buchloe noch einmal zu bezwingen. Auf der anderen Seite wollen die Pirates die herbe 5:1 Vorrundenniederlage in Landsberg unbedingt wieder wett machen, denn die Partie beim Lokalrivalen war wohl eine der schwächsten aus Buchloer Sicht im gesamten bisherigen Saisonverlauf. Beim Hinspiel in Buchloe hatten die die damals groß aufspielenden Freibeuter noch mit einem furiosen 8:2 Sieg triumphiert. Die Landsberger Mannschaft um den inzwischen 35jährigen ex Profi Markus Rhode hat ihre Stärken im Angriff. Neben Topscorer Rhode verfügen die Riverkings unter anderem mit Mike Dolezal, Michael Fischer und vor allem auch mit Torjäger Dennis Sturm über schnelle und jederzeit brandgefährliche Stürmer, die es gilt diesmal wesentlich besser in den Griff zu bekommen. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!