Piraten ringen Wölfe zum Auftakt nieder6:3-Sieg gegen den ESC Vilshofen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Denn trotz eines kleinen Kaders und der witterungsbedingt anstrengenden Anreise kamen die Wölfe im letzten Drittel nach einem 1:3-Rückstand noch einmal zurück. Letztlich konnten sich die Buchloer aber auf ihr gutes Überzahlspiel verlassen – fünf der sechs Treffer fielen nämlich im Powerplay – sodass man die ersten drei Punkte einfuhr.

Die Partie begann auf beiden Seiten ziemlich zäh und zerfahren. Beiden merkte man die Nervosität an, gut in die Runde starten zu wollen, weshalb sich in den ersten 20 Minuten kaum wirklich gefährliches vor den Toren abspielte. Erst als Vilshofen mit zwei Mann mehr auf dem Eis agieren durfte, glückte Jaroslav Koma mit einem Flachschuss das 0:1 (15.). Doch auch die Hausherren nutzten noch vor dem Seitenwechsel nach zuvor noch zwei vergebenen Powerplaysituationen eine doppelte Überzahl. So traf David Strodel nach 19 Minuten zum bis dato leistungsgerechten Ausgleich.

Im Mitteldrittel kamen die Buchloer dann anfangs etwas besser in Fahrt, verpassten aber durch Last-Minute-Neuzugang Christian Wittmann, der genau wie Rückkehrer Lukáš Hruzík sein Debüt feierte, die Führung. Auf der Gegenseite hatte man dann riesen Glück, als Joachim Neupert plötzlich alleine auf ESV-Schlussmann Reichelmeir zulief, der aber mit einem tollen Reflex den Rückstand verhinderte (28.). Und nur drei Minuten später durften sich die Freibeuter gleich doppelt beim Innenpfosten bedanken, der binnen weniger Sekunden gleich zweimal gegen die satten Schlagschüsse von Koma rette (32.). Genau zum richtigen Zeitpunkt fiel somit im Anschluss schließlich der Führungstreffer für die Buchloer, als David Vycichlo einen Schuss von Max Hofer zum 2:1 abstaubte (34.). Und als Simon Beslic nur eineinhalb Minuten später erneut einen abgeprallten Schuss im Powerplay zum 3:1 über die Linie drückte, schien die Partie endlich den von den Fans erhofften Verlauf zu nehmen.

Doch die tapfer kämpfenden und defensiv vor allem clever und kompakt stehenden Gäste schlugen direkt nach Wiederbeginn zurück, auch weil die Buchloer sich zwei Strafen auf einmal leisteten und somit in doppelter Unterzahl unterwegs waren. Der 3:2 Anschlusstreffer (41. Minute) abermals durch den starken Jaroslav Koma verlieh dem ESC noch einmal spürbar Auftrieb, denn die nächsten Minuten gehörten nun klar den Gästen. Fast schon folgerichtig fiel daher auch nach 50 Minuten durch Benjamin Franz der 3:3-Ausgleich. Aber die Gennachstädter zeigten keine zwei Minuten später die passende Antwort. Einen Schuss von Alexander Krafczyk fälschte am langen Pfosten David Vycichlo zum wichtigen 4:3 ins Tor (51.). Und nachdem die Buchloer nach diesem Powerplaytor im Anschluss gleich wieder in Überzahl ran durften klingelte es erneut im Vilshofener Kasten. Tobias Kastenmeier benötigte dabei nur fünf Sekunden, ehe Vilshofen nach dem 5:3 wieder komplett war (52.). Und auch das letzte Tor keine zwei Zeigerumdrehungen später fiel – wie sollte es anders sein – wieder mit einem Mann mehr auf dem Eis. Erfolgreich war dabei erneut Tobias Kastenmeier, der als Doppeltorschütze den 6:3-Endstand besorgte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!