Piraten kassieren Derbypleite am LechESV Buchloe

Piraten kassieren Derbypleite am LechPiraten kassieren Derbypleite am Lech
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem hart umkämpften und bis zum Schluss spannenden Nachbarschaftsduell eroberten die Gastgeber vor über 1000 Zuschauern am Ende nicht ganz unverdient drei Zähler. „Landsberg hat den Sieg heute einfach mehr gewollt als wir“, meinte auch der sportliche Leiter Florian Warkus nach der Partie. Ein weiterer Grund war sicherlich auch, dass die Hausherren vor dem Tor in den entscheidenden Szenen einfach effektiver waren und ihre Treffer praktisch immer zur richtigen Zeit erzielten.

Denn schon im Auftaktdrittel gelang den Riverkings ein perfekter Start. Nach den ersten beiden Annäherungsversuchen der Buchloer auf das HCL-Tor von Christoph Schedlbauer traf Sven Gäbelein zum 0:1, als er ungehindert abziehen durfte (4.). In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, dass von beiden Seiten umkämpft und mit viel Leidenschaft geführt wurde. Probleme hatten beide Teams dagegen, sich auf die nicht immer ganz einheitliche Linie des Schiedsrichters einzustellen. So musste David Strodel, nachdem er zuvor klar zu Fall gebracht wurde, bereits nach sieben Minuten mit einer 10+10 Minuten Strafe vorzeitig zum Duschen, da er sich zu vehement beim Unparteiischen beschwerte. Trotz dieser Schwächung versuchten die Pirates das Ergebnis auszugleichen, doch zunächst blieben die Rot-Weißen vor dem Tor zu harmlos. Einzig zwei Versuche von Sven Curmann kamen gefährlich auf das Landsberger Gehäuse, aber es blieb zur ersten Pause bei der knappen Führung der Gastgeber.

Das zweite Drittel fing für den ESV dann genauso unglücklich an, wie schon Durchgang eins. Nachdem Markus Kerber erst noch in ESV-Schlussmann Fritz Hessel seinen Meister fand, durfte er sich Sekunden später doch über das 0:2 freuen, als er freistehend die Scheibe in den Winkel setzte (21.). Buchloe steckte aber nicht auf und kam wenig später zum Anschlusstreffer. Michael Strobel nutzte eine kurze Unsicherheit des Landsberger Tormanns zum 1:2 (26.). Auch danach blieb die Begegnung ziemlich ausgeglichen, wobei die Hausherren die klareren Gelegenheiten hatten. So rettete Hessel glänzend gegen den alleingelassenen Mike Dolezal (29.) und kurz darauf auch gegen Michael Fischer (35.). Zudem schob Markus Kerber aus kurzer Distanz die Scheibe am leeren Tor vorbei (37.). Direkt vor Drittelende hatte dann Tobias Kastenmeier noch mal die riesen Möglichkeit, den Augleich zu erzielen, doch er scheiterte unmittelbar vor Schedlbauer.

Im Schlussabschnitt bekamen die Buchloer zunächst in doppelter Überzahl die große Chance auf den Ausgleich. Aber sowohl Max Dropmann, Patrick Weigant als auch Oliver Braun verpassten um Zentimeter. Als Landsberg dann schon wieder zu viert war, glückte den Piraten doch der ersehnte Treffer. Oliver Braun drückte den Puck nach einem Alleingang im zweiten Versuch irgendwie zum 2:2 über die Linie (44.). Doch wie schon zuvor gelang den Mannen vom Lech prompt die passende Antwort, da Mike Dolezal nur drei Minuten später einen schnellen Gegenstoß eiskalt zum 2:3 abschloss. Obwohl sich die Piraten nach diesem neuerlichen Schock zwar weiter nicht geschlagen gaben, verteidigten die Riverkings den knappen Vorsprung nun geschickt und clever, sodass den Freibeutern auch in erneuter Überzahl kein Tor mehr gelang. Stattdessen machte Markus Kerber gut zwei Sekunden vor der Schlusssirene mit dem 2:4 ins leere Buchloer Tor endgültig alles klar.

Schon am nächsten Freitag besteht für die Pirates die Möglichkeit sich zu revanchieren. Denn dann kommt es ab 20 Uhr in der Buchloer Sparkassenarena zum Rückspiel gegen den HC Landsberg. Und auch am Sonntag wartet auf die ESV-Anhänger ein Heimspiel, wenn ab 17 Uhr der EC Pfaffenhofen in der Gennachstadt gastiert.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!