Piraten erwarten zum Auftakt die LöwenESV Buchloe

Piraten erwarten zum Auftakt die LöwenPiraten erwarten zum Auftakt die Löwen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Auftakt erwartet die Fans der Rot-Weißen aber ein richtig spannendes Duell. Denn mit den Waldkraiburger Löwen kommt gleich zum Ligastart ein erster echter Prüfstein auf die Mannen von ESV-Coach Robert Torgler zu. Der EHC wird nämlich von vielen Experten  auch heuer wieder zu den Top-Mannschaften der Bayernliga gezählt.

Trotz der schweren Aufgabe hat sich zumindest die personelle Lage im Lager der Buchloer wieder etwas entspannt. Schließlich musste man zuletzt auf zahlreiche Spieler auf Grund von Verletzungen beziehungsweise Krankheit verzichten. Sicher fehlen wird dem ESV am Freitag aber der gesperrte Oliver Braun, sowie die beiden Jungspieler Felix Furtner und Roman Jehle, die ebenfalls noch Sperren aus der vergangenen Saison absitzen müssen. Auch Torhüter Fritz Hessel wird wegen einer Verletzung wohl nicht auflaufen können.

Und trotzdem ist der der Auftaktgegner, der EHC Waldkraiburg, eigentlich so etwas wie ein Lieblingsgegner für den ESVB. Denn immerhin haben die Buchloer seit dem Bayernligaaufstieg 2008 in den bislang zehn Vergleichen gegen die Löwen ganz acht Mal das Eis als Sieger verlassen. Doch die Industriestädter haben ihre Mannschaft zuletzt enorm verstärkt. So belegte man in der abgelaufenen Saison einen hervorragenden dritten Tabellenrang und in der anschließenden Zwischenrunde verpasste man nur knapp den Halbfinaleinzug. Auch in diesem Jahr sind die Waldkraiburger bereits in einer richtig guten Verfassung. Die starke Frühform des EHC belegen unter anderem die Ergebnisse der Vorbereitung. So konnte man dem Oberligisten aus Deggendorf ein respektables 3:3-Unentschieden abtrotzen. Und neben einem 13:3-Kantersieg gegen den Meister der Regionalliga Südwest, den Eisbären Heilbronn, gab es zudem zwei Erfolge über den Ligakonkurrenten TEV Miesbach, der als einer der Titelkandidaten in der Bayernliga gehandelt wird.

Nicht umsonst wird das Team von Trainer Rainer Zerwesz deshalb auch in dieser Spielzeit wieder als ein heißer Anwärter auf die vorderen Tabellenplätze gesehen. Zwar verließ Topscorer Lukas Miculka den Verein mit bislang noch unbekanntem Ziel, doch der EHC verfügt dennoch weiterhin über einen starken Kader. So konnte man den Abgang von Kontingentspieler Miculka mit dem torgefährlichen tschechischen Angreifer Jakub Marek kompensieren. Ebenso kehrte mit Philipp Spindler ein Bayernliga-erfahrener Stürmer von ESC Dorfen nach Waldkraiburg zurück. Des weiteren konnten die Verantwortlichen mit Max Kaltenhauser den zweitbesten Punktesammler in den eigenen Reihen halten. Kaltenhauser stieß vor zwei Jahren vom Oberligisten EHC Klostersee zum Team der Löwen hinzu, ähnlich wie der junge Offensivmann Lukas Wagner. Aber auch in der Verteidigung verfügen die Gelb-Blauen über richtig gute Kräfte. Neben dem Oberliga-erfahrenen Deutsch-Kasachen Oleg Tokarev schnürt nämlich auch der langjährige Zweit- und Oberligaspieler Andreas Paderhuber die Schlittschuhe für die Oberbayern.