Piraten erleiden SchiffbruchBuchloer 1:8-Pleite gegen Erding

Piraten erleiden SchiffbruchPiraten erleiden Schiffbruch
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trotz der Niederlage behauptete sich der ESV Buchloe auf dem achten Tabellenrang der Bayernliga. Auch wenn der Erfolg der Gäste aus Oberbayern am Ende etwas zu hoch geraten war, so präsentierten sich die Gladiators am Sonntagabend vor 330 Zuschauern in der Sparkassenarena über weite Strecken der Partie als das bessere, wachere und vor allem auch effektivere Team.

Anders als in den vergangenen Spielen, als der TSV Erding regelmäßig das erste Drittel etwas verschlafen hatte, lag der Aufsteiger schon früh durch zwei Treffer von Torjäger Daniel Krzizok (4.) und Christian Poetzel (5.) mit 2:0 in Führung. „Wir hatten uns nach dem Erfolg in Germering so viel vorgenommen, haben aber dem Gegner in der gefährlichen Zone zu viel Platz gelassen. Im zweiten Drittel hätten wir ins Spiel zurückfinden können, wenn wir eine der Überzahlsituationen genutzt hätten. Am Schluss haben wir völlig die Ordnung verloren, dann bekommt man halt auch mal den Laden voll“, fasste Dollhofer in der anschließenden Pressekonferenz die 60 Minuten zusammen. Nach dem frühen Rückstand benötigten die Freibeuter doch einige Zeit, um sich neu zu ordnen, und so blieb im Angriff zunächst vieles im Ansatz stecken.

Besser wurde es dann im Mitteldrittel, doch immer wieder zielten die Buchloer Stürmer zu ungenau, oder TSV-Torhüter Luis-Vincent Albrecht war zur Stelle. Pech dann für die Hausherren, als Verteidiger Lukas Hruzik in Überzahl nur die Torlatte traf (32.). Auch bei den folgenden Überzahlsituationen brachten die nun stärker aufspielenden Piraten die Scheibe einfach nicht über die Linie. Besser machten es dann wieder die Erdinger. Zunächst erhöhte Dennis Berndt auf 3:0 (34.) , ehe dann nur zwei Minuten später TSV-Kapitän Sebastian Schwarz, mit einem Spieler mehr auf dem Eis, zum 4:0 für Erding traf (36.).

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels schoss der überragende Daniel Krzizok zum 5:0 für die Gäste ein (41.). 30 Sekunden später war es aber endlich soweit. Nach einer Kombination über Alexander Krafczyk und David Strodel traf Markus Vaitl zum 1:5-Anschluss (42.). Doch an eine Wende war nun nicht mehr zu denken. In der Schlussviertelstunde erzielte der ebenfalls glänzend aufgelegte Daniel Michel in regelmäßigen Abständen noch seine Saisontreffer acht bis zehn (46., 54., 60.), so dass man sich am Ende mit einer hohen 1:8-Pleite im Lager der Piraten abfinden musste.

Am kommenden Wochenende findet wegen des Deutschland-Cups nur ein Spiel statt, das hat es allerdings in sich, denn am Freitag gastieren Kapitän Christopher Lerchner und seine Piraten beim Tabellenführer in Dorfen (20 Uhr).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!