Piraten erleben Alptraum bei den EishacklernESV Buchloe kassiert deftige 0:7-Pleite

Piraten erleben Alptraum bei den EishacklernPiraten erleben Alptraum bei den Eishacklern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen rabenschwarzen Abend erwischten die Buchloer Piraten am Freitag beim Auswärtsspiel in Peißenberg. Mit einer 0:7 (0:3, 0:3, 0:1) Niederlage im Gepäck mussten die Gennachstädter nämlich wieder die Heimreise antreten und so einen empfindlichen Rückschlag im Kampf um den zehnten Rang einstecken. Die heimischen Eishackler präsentierten sich von Beginn an als die eingespieltere und bessere Mannschaft und somit ging der deutliche Sieg auch in dieser Höhe absolut in Ordnung.

Bereits im ersten Drittel zeigten sich die Piraten in vorweihnachtlicher Stimmung, da man den Gastgebern bereits vorab zahlreiche Geschenke bot. So waren gerade einmal 82 Sekunden gespielt, als Dennis Neal den TSV mit einem platzierten Schuss in den Winkel mit 0:1 in Front brachte. Diese Führung erhöhten die Peißenberger nur sieben Minuten später, als die Scheibe nach einem Missverständnis hinter dem Buchloer Tor zum zweiten Mal im ESV-Kasten hinter Daniel Blankenburg einschlug. Nutznießer war Moritz Birkner, der flach zum 0:2 vollstreckte. Die Buchloer wirkten zwar zu diesem Zeitpunkt noch bemüht, doch die Angriffsversuche der Freibeuter blieben oftmals zu durchsichtig und somit viel zu harmlos. Ganz anders die zielstrebigeren Hausherren, die vor der ersten Pause mit dem 0:3 praktisch fast schon für eine Vorentscheidung sorgten. Der auffällige Florian Barth hatte Kontingentspieler Tyler Wieseman vor dem Tor bedient, der Blankenburg ein drittes Mal bezwang, da die ESV-Defensive zuvor nicht nah genug an den Gegenspielern dran war (19.).

Im Mitteldrittel ersetzte dann Michael Bernthaler den glücklosen Daniel Blankenburg im Gehäuse der Rot-Weißen. Am Spiel sollte dies aber nicht viel ändern. Auch wenn die Piraten anfangs mit zwei riesen Chancen zunächst die gute Möglichkeit zum Anschluss hatten, blieben die Oberbayern die spielbestimmende Mannschaft. Der vierte Treffer kam dann aber eher glücklich zustande. Denn Florian Barth fiel die Scheibe direkt im Slot eher zufällig vor die Füße (28.). Während die Buchloer immer wieder am bärenstarken TSV-Goalie Jakob Goll verzweifelten, machten die Peißenberger nach 33 Minuten endgültig den Deckel auf diese Begegnung drauf. Bei angezeigter Strafe gegen den ESV netzte Daniel Lenz zum 0:5 ein, nachdem er perfekt von Maximilian Malzatzki bedient worden war. Und die viel leichtfüßiger wirkenden Eishackler machten auch in der Folge weiter Druck, während den Buchloern die Resignation zusehends anzumerken war. Und so erhöhte erneut Florian Barth nach 37 Minuten auf 0:6. Tyler Wiesman hatte kurz darauf mit einem sehenswerten Solo sogar noch den siebten Treffer auf dem Schläger, aber er scheiterte an Bernthaler.

Auch im Schlussabschnitt fanden die Buchloer überhaupt keine Bindung zum Spiel, sodass das 0:7 doch noch fiel. So konnte sich Daniel Lenz mit seinem Weitschusstreffer auch noch über einen Doppelpack freuen (47.). Bezeichnenderweise war dies auch der Endstand, da der fehlerlose Keeper Jakob Goll nicht einmal den Ehrentreffer des ESV zuließ. Dieser hätte nämlich bei den Alleingängen von Tobias Kastenmeier und Marc Weigant durchaus fallen können (55./58.). Zuvor hatten die Gastgeber aber bereits einen Gang herunter geschalten. Am Ende blieben die Buchloer, nach einer schwachen Leistung, aber komplett ohne eigenen Treffer, sodass sich Goll über den verdienten Shutout freuen konnte.

Trotzdem müssen die Mannen von Trainer Norbert Zabel diese Niederlage möglichst schnell aus den Köpfen bringen, denn schon am Sonntag ab 17 Uhr wartet das nächste Spiel. Dann kommt der HC Landsberg zum Derby in die Gennachstadt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!